ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisSt. IngbertStadtteil St. Ingbert

Stadt weist Kritik an Vergabe der Kirmesstandplätze zurück





St Ingbert
Stadt weist Kritik an Vergabe der Kirmesstandplätze zurück
red,  19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

„Mit Sorge“ hat die St. Ingberter Stadtverwaltung von den Vorwürfen des Schaustellers Sartorio Kenntnis genommen, wonach die Standplätze auf der St. Ingberter Kirmes „abgekartet“, „gemauschelt“ und „unter der Hand“ in einer Kneipe vergeben würden (wir berichteten). Diese Behauptung entbehre jeglicher Grundlage, so die Stadt gestern Nachmittag in einer Stellungnahme. Wer solche falsche Behauptungen in die Welt setze, solle sich Gedanken machen, ob diese üble Nachrede nicht juristische Konsequenzen auslösen könne, wovon die Stadt jedoch zunächst absehen wolle. Der Marktmeister vergebe die Standplätze auf der Grundlage der Marktordnung. Er sichte alle eingehenden Bewerbungen und sei bemüht, ein attraktives Angebotes zu gewährleisten. Sartorio habe entsprechend seiner Bewerbung wie in den Vorjahren für die Haupt- und Nachkirmes eine Zusage zur Aufstellung eines Getränkestandes auf dem Marktplatz erhalten. Weiterhin sei für die vier Tage der Hauptkirmes einem weiteren Getränkestandbesitzer ein Platz zwischen Ingobertushalle und Feuerwehrgerätehaus zugewiesen worden, so dass auch in diesem Bereich für die Kirmesbesucher Sitzgelegenheiten vorhanden gewesen seien.

Die Forderung von Sartorio, bei der Standplatzvergabe einheimische Bewerber zu bevorzugen, sei mit der Marktordnung nicht vereinbar. Eine solche Regelung verstoße in eklatanter Weise gegen das Gleichbehandlungsgebot und würde einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




St Ingbert

Stadt hofft weiter auf Geld für Grundschulen

Oberbürgermeister Hans Wagner und der im Rathaus zuständige Geschäftsbereich Finanzen sind erfreut über die Aussage der kommunalen Finanzaufsicht, sie habe Sonderkredite für Investitionen in Schulen nicht abgelehnt. Es handele sich um einen Verfahrensmangel. Die Stadt will jetzt alle Formalien erfüllen.Mehr
St Ingbert

„Jede Hilfe für die Tafel ist eine gute Sache“

Zwölf Tafeln gibt es im Land: Weil die Nahrungsmittelspenden rückläufig sind, läuft eine Spendenaktion des Sozialministeriums mit mehreren Partnern, für die Sozial-Staatssekretär Stephan Kolling jetzt geworben hat. Damit wolle man auf die wichtige ehrenamtliche Arbeit vor Ort aufmerksam machen.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Ingbert
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige