ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisSt. IngbertStadtteil St. Ingbert

Zu Schlaganfallpatienten kommt in St. Ingbert jetzt eine Mobile Stroke-Unit





St Ingbert
Spezieller Rettungswagen unterwegs
Zu Schlaganfallpatienten kommt in St. Ingbert jetzt eine Mobile Stroke-Unit

red,  01. Dezember 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Dieses mobile Stroke-Unit ist jetzt am Kreiskrankenhaus in St. Ingbert stationiert. Foto: Stefan Helwig

Foto: Stefan Helwig
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Eine Mobile Stroke-Unit ist am Kreiskrankenhaus in St. Ingbert stationiert und rückt von dort bei Alarmierung zu Schlaganfall-Patienten aus. Besetzt ist das Fahrzeug mit ehrenamtlichem Rettungsdienst-Fachpersonal und ärztlichem Personal.

Der Schlaganfall ist nach Herz- und Krebserkrankungen die dritthäufigste Todesursache in den Industrienationen. Zudem ist etwa die Hälfte der überlebenden Schlaganfall-Patienten auch ein Jahr nach dem Ereignis auf fremde Hilfe angewiesen. Somit ist der Schlaganfall der häufigste Grund für eine erworbene Behinderung im Erwachsenenalter. Bei den jährlich etwa 240 000 Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, lassen sich zwei grundsätzliche Arten des Schlaganfalls unterscheiden: In 85 Prozent der Fälle verursacht ein Blutgerinnsel der Hirnarterie den Schlaganfall. In den übrigen 15 Prozent liegt die Ursache in einer Hirnblutung. Diese Unterscheidung ist besonders wichtig, da die derzeit einzig zugelassene Therapie des akuten Schlaganfalls, die so genannte „Lysetherapie“, nur bei erstgenannter Art zur Behandlung geeignet ist. Erschwert wird die Unterscheidung dadurch, dass die Symptome, wie zum Beispiel plötzlich eintretende Lähmungen oder Sprachstörungen, bei beiden Arten annähernd gleich sind.

Aus diesem Grund sollte möglichst zeitnah nach Auftreten des Schlaganfalls mittels bildgebender Verfahren und verschiedener Labortests ermittelt werden, um welche Art des Schlaganfalls es sich handelt. Dabei gilt: „Je schneller die Behandlung erfolgt, desto geringer ist der Hirnschaden“, erläutert der Chefarzt der Medizinischen Klinik, Privatdozent Dr. Oliver Adam. Um eine solch schnelle Behandlung zu ermöglichen und somit die Heilungschancen zu steigern, wurde vom Universitätsklinikum des Saarlandes eine weltweit einzigartige Mobile Stroke-Unit entwickelt. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein besonders ausgestatteter Rettungswagen. Dieser beherbergt neben der üblichen Ausstattung einen akkumulatorbetriebenen Computertomographen und Laborgeräte, welche für die Diagnostik des Schlaganfalls wesentlich sind. Somit können Schlaganfall-Patienten noch am Notfallort zielgerichtet diagnostiziert und therapiert werden und die Patienten verlieren keine Zeit für den Transport zur Klinik. Weiterhin verfügt die Mobile Stroke-Unit über ein Telemedizinsystem, welches die Datenübertragung direkt in das Krankenhaus ermöglicht.

Solch eine Mobile Stroke-Unit, die mittlerweile schon in der zweiten Generation entwickelt ist, wird nun auch im Großraum St. Ingbert erprobt. Diese ist am Kreiskrankenhaus in St. Ingbert stationiert und rückt von dort bei Alarmierung zu den Schlaganfall-Patienten aus. Besetzt ist dieses 3,8 Tonnen schwere Fahrzeug mit ehrenamtlichen Rettungsdienst-Fachpersonal sowie ärztlichem Personal, so dass hier Rettungsdienst und Notärzte zum Wohle der Patienten Hand in Hand arbeiten. Durch die kürzeren Wege und die Kooperationen der relevanten Schnittstellen wird eine hohe Effizienz erreicht und der Patient bestmöglich behandelt. „Die Stationierung der Mobilen Stroke-Unit stärkt den Gesundheitsstandort St. Ingbert und bildet einen wichtigen Baustein zur Medizinischen Versorgung auf qualitativ hohem Niveau“, betont der Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus St. Ingbert GmbH, Thorsten Eich.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




St Ingbert

Danke für gelebte Nächstenliebe

Ein Dankeschön-Tag hat am Samstag in St. Ingbert rund 450 ehrenamtliche Mitarbeiter der Caritas in der Diözese Speyer in den Mittelpunkt gestellt. Bischof Karl-Heinz Wiesemann wertete ihren Einsatz, auch für die Generationengerechtigkeit, als einen „großen Schatz“.Mehr
St Ingbert

Kirmes ohne Feierlaune

Kirmes – eigentlich die beste Zeit um Freunde zu treffen und Spaß zu haben. Doch Schausteller Patrick Sartorio fühlt sich nicht nur ungerecht behandelt, sondern auch in seiner Existenz bedroht. Er ist enttäuscht von der Vergabepraxis der Stadt und erhebt schwere Vorwürfe.Mehr
St Ingbert

Rentner renoviert mit Flüchtlingen

Der St. Ingberter Rentner Gottfried Zott renoviert derzeit ehrenamtlich Flüchtlingsunterkünfte mit deren Hilfe. Dabei ist Geduld gefragt. Die Materialien bezahlt die Stadtverwaltung. Aktuell leben in der Kaiserstraße rund 51 Flüchtlinge. Die Gebäude haben zuvor leergestanden.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Ingbert
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige