ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisSt. IngbertStadtteil St. Ingbert

Beistandspakt soll Situation der Pflegenden verbessern





St. Ingbert
Beistandspakt soll Situation der Pflegenden verbessern
red,  30. November 2016, 02:00 Uhr

Es war fünf Minuten nach 12 Uhr, als am vergangenen Samstag Bettina Altesleben (Geschäftsführerin der DGB Region Saar), Bernd Schumann (Vorsitzender der Verdi-Region Saarbrücken-Trier), Frank Murer (Verdi-Betriebsgruppenvorsitzender des UKS) sowie weitere Vertreterinnen der Einzelgewerkschaften im DGB den Beistandspakt für mehr Pflegepersonal in den saarländischen Kliniken unterzeichneten. Mit diesem Beistandspakt, so Bettina Altesleben, sollte ein deutliches Zeichen der Solidarität mit dem Pflegepersonal und der Gewerkschaft Verdi im Kampf um einen Tarifvertrag Entlastung, für mehr Personal und gute Arbeit gesetzt werden: „Wir wollen eine humane pflegerische Versorgung ohne Gesundheitsschäden für die Beschäftigten im Gesundheitswesen.“ Zuvor hatte der DGB-Kreisvorsitzende Rainer Tobae auf die Belastungen des Pflegepersonals in den saarländischen Krankenhäusern hingewiesen. Während die Fallzahlen um 14 Prozent stiegen, wurde das Personal um 22 Prozent abgebaut. Pausen können nicht gemacht werden, das Arbeitszeitgesetz wird oft nicht eingehalten, Pflegekräfte werden ständig aus dem Feierabend gerufen. Damit die Pflegenden nicht krank werden und die Patienten gesund werden können, bräuchte man jetzt Entlastung.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




St Ingbert

Arztbriefe werden bald nicht mehr in der Klinik getippt

Die geplante Schließung des Bewegungsbades im Kreiskrankenhaus hat den DGB veranlasst, auf weitere Veränderungen hinzuweisen, die dort zu Lasten des Personals anstünden. Schon jetzt fehlten in der Klinik 60 Arbeitsplätze.Mehr
St Ingbert

Abenteuer für die ganze Familie

Die Kinowerkstatt St. Ingbert präsentiert an drei Tagen die Tragigkomödie „Honig im Kopf“ mit Til und Emma Schweiger und Dieter Hallervorden als Opa Amandus. Zudem läuft „Wer rettet wen? – Die Krise als Geschäft?“Mehr
St Ingbert

Soziales Jahr tut beiden Seiten gut

St. Ingberter Einrichtungen sind sehr zufrieden mit den jungen Menschen, die bei ihnen ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Sie entlasten das Pflegepersonal – und sie dienen sich auch selbst, indem sie ihrer Persönlichkeit mit wertvollen Erfahrungen etwas Gutes tun.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Ingbert
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige