ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisStadt HomburgOrtsteil Homburg

Wer möchte, kann Bücher bringen, wer möchte, kann sie entnehmen und behalten





Homburg
Büchertausch-Schrank in der Talstraße
Wer möchte, kann Bücher bringen, wer möchte, kann sie entnehmen und behalten

Von  Christine Maack, 
08. Dezember 2015, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Bürgermeister Klaus Roth, Ilse Rohr, Präsidentin des Rotary-Clubs Homburg-Saarpfalz und Alt-OB Reiner Ulmcke (von links). Foto: Maack Foto: Maack
In der Homburger Talstraße steht hinter der großen Bushaltestelle ein öffentliches Bücherregal. Hier können Passanten Bücher entnehmen und andere Passanten können ihre Bücher bringen. Eine kostenlose Tauschbörse, die auf Geben und Nehmen beruht.
Goethes gesammelte Werke wirft man nicht weg. Die beiden Reiseführer über die Kanaren schon eher, denn die sind benutzt und man braucht sie nicht mehr. „Bücher sind auch Gebrauchsgegenstände“, wie es Alt-Bürgermeister Reiner Ulmcke formulierte. Deshalb hat er, in seiner Funktion als Mitglied des Rotary-Clubs Homburg Saarpfalz, eine Idee aufgegriffen, die er schon in anderen Städten gesehen hat: einen öffentlichen Bücherschrank.

Den gibt es nun auch in Homburg neben der großen Bushaltestelle in der Talstraße, gegenüber der Rats-Apotheke. Aus einem Schrank mit Schiebetüren können Bücher entnommen und Bücher hineingestellt werden. Dazu gehört alles, was man gerne liest oder gerne loswerden möchte: Kochbücher, Sachbücher, Romane und natürlich Kinderbücher. Die liegen in den unteren Regalen, damit die Kinder sie gut erreichen können. „Ein schönes Geschenk an die Stadt“, betonte Bürgermeister Klaus Roth, „dieser öffentliche Bücherschrank beruht auf Geben und Nehmen.“

Ilse Rohr, Präsidentin des Rotary-Clubs, möchte damit auch den Zugang zum Buch erleichtern: „Handys haben alle, aber hier, an der Bushaltestelle, kann man zur Abwechslung auch mal in ein Buch schauen und es bei Gefallen gerne kostenlos mit nach Hause nehmen.“



Homburg

Kein Schnee von gestern

Im Rahmen der „Homburger Lesezeit“ lesen Ursula Ochs-Steinfeld und ihr Ehemann Albrecht Ochs am Samstag, 11. Mehr
Homburg

Besonderes Angebot: Das richtige Vorlesen will auch gelernt sein

Unter dem Titel „Zu Hause kann überall sein – vorlesen und erzählen mit Kindern aus aller Welt“ bietet die katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) am Montag, 14. Mehr
Homburg

Leipzig im Glauben und in der Kultur erleben

20 Schüler und Schülerinnen des Johanneums machten sich diesmal wieder mit ihren Lehrern auf den Weg nach Leipzig zum Katholikentag. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER


Homburg-App:

Termine, Müll-Memo, Ihre Tipps und Hinweise an die Stadtverwaltung uvm.



App der Stadt Homburg/Saar in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos


Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Homburg
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen





Anzeige