ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarpfalz-KreisStadt HomburgOrtsteil Homburg

Saarpfalz-Blätter für Geschichte und Volkskunde werfen Blicke in die Vergangenheit





Homburg
Episoden der Industriegeschichte
Saarpfalz-Blätter für Geschichte und Volkskunde werfen Blicke in die Vergangenheit

Von  Martin Baus, 
18. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Aufschlussreiche Scherben: Das Geschirr, das bei der Zerstörung von Schloss Karlsberg - hier der Tschifflick-Pavillon in der Karlslust - zu Bruch gegangen ist, lässt auf eine luxuriöse Tischkultur schließen. Foto: Martin Baus Foto: Martin Baus
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Bevor das repräsentative königlich-bayrische Rentamt in St. Ingbert gebaut wurde, sorgte an gleicher Stelle eine ohrenbetäubende „Kesselschmidd“ für ordentlich Unruhe unter den Anwohnern in der Straße. Foto: Martin Baus

Foto: Martin Baus
Eine neue Ausgabe der Saarpfalz-Blätter für Geschichte und Volkskunde deckt Erstaunliches auf. Nämlich, dass schon im 19. Jahrhundert Lärm und Umweltbelastungen Themen waren, die die Menschen beschäftigten.

Dampfkessel fertigte die Fabrik „Poensgen & Pfahler“ in St. Ingbert, aber der ohrenbetäubende Lärm, der von der Produktion dieser Druckbehälter ausging, sorgte in der Stadt für massive Empörung. Dass Bürgerproteste gegen unzumutbare Umweltbelastungen kein Phänomen der Jetztzeit sind, sondern schon zum Ende des 19. Jahrhunderts an einem ausgesprochenen Industriestandort laut wurden, zeichnet Lehrer Friedrich Müller in der neuen Ausgabe der „Saarpfalz“ nach. Die Geschichte des später nach Rohrbach umgesiedelten Betriebs lässt der Heimatforscher in den „Blättern für Geschichte und Volkskunde“ minutiös Revue passieren.

Die regionalhistorische Zeitschrift ist jetzt in ihrer dritten Nummer für das laufende Jahr erschienen. Schon im Vorfeld des bis dato in „Goffontaine“ (ab 1960: Schafbrücke) ansässigen Unternehmens hatte es Bedenken seitens der Anwohner gegen die Niederlassung auf der St. Ingberter „Meß“ gegeben – eben weil eine unerträgliche Geräuschkulisse befürchtet wurde. Sämtliche Argumente wurden wie üblich vom Tisch gewischt, südlich der Bahnstrecke, zwischen der heutigen Rentamts-/Wittemann-/Dr.-Wolfgang-Krämer-Straße und dem Finanzamt nahm die „Kesselschmidd“ 1893 ihre Arbeit auf. Die Anwohner mussten aber alsbald feststellen, dass keine der Zusagen des Unternehmens zur Lärmminderung eingehalten wurde, insbesondere der vom Zusammennieten der Kessel ausgehende Krach wurde als unerträglich empfunden. Die Klagen der „Protestpartei“ mit dem städtischen Einnehmer Johannes Alt an der Spitze wurden von Bürgermeister und Polizeispitze bestätigt.

Einem weiteren Kapitel der Industriegeschichte widmet sich Albert H.V. Kraus, dem Denkmal des „Hüttenbarons“ Carl Ferdinand von Stumm in Neunkirchen nämlich. Das Standbild des Stahlmagnaten wurde Ende 1902 und damit knapp anderthalb Jahre nach seinem Tod errichtet.

Viel weiter zurück, ins Mittelalter und die frühe Neuzeit, blickt Ortrud Kleis in ihrem Aufsatz über „Ripplingen, Burg und Dorf, zerstört, verwüstet und vergessen“. Der Ort gehörte zum heute lothringischen Welferdingen an der Saar, das auch einst der Grafschaft Blieskastel untertan war. Kleis berichtet, wie sich Burgvogt Graf Jakob von Eberstein-Welferdingen in Ripplingen „eine Burg ohne Erlaubnis des Grundherrn baute, und zwar auf Land, das ihm nicht gehörte, mit Holz, das er stahl, und mit Untertanen, die er knebeln und foltern ließ“. Die Autorin zitiert dazu ausführlich aus den 1932 erschienenen Aufzeichnungen von Johann Philipp Kirch zur Historie von Welferdingen.

Um edles Geschirr auf Schloss Karlsberg dreht sich der Artikel von Jutta Schwan. Anhand der Listen über alle Schäden und Verluste, die nach Zerstörung der Landresidenz durch französische Revolutionstruppen erstellt wurden, erläutert sie die Tischkultur am Hof des Zweibrücker Herzogs. So gehörten zur Ausstattung beispielsweise silberne Vogelspieße, auf die Singvögel wie Lerchen oder Finken, aber auch Krebse gesteckt wurden, um diese im Feuer gebraten, mit Butter begossen und mit Brotkrumen bestreut auf großen Silberplatten zum Essen zu reichen. Scherbenfunde, die auf dem Terrain des einstigen Schlosses gemacht wurden, vergleicht die Kunsthistorikerin mit besagten Inventarlisten.

Zum Thema:

Auf einen Blick Saarpfalz-Blätter für Geschichte und Volkskunde - Ausgabe 3/2016, 64 Seiten, vier Beiträge, eine Buchbesprechung, 15 Abbildungen; Kalendarium „historischer Veranstaltungen im 4. Quartal 2016. Bezug: Amt für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises, Zimmer 417, Landratsamt Homburg, Tel. (0 68 41) 1 04 84 09, E-Mail: bernhard.becker@saarpfalz-kreis.de sowie im Buchhandel und bei den Kultur- und Verkehrsämtern der Städte und Gemeinden. Preis: 3,25 Euro.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Homburg

Viel historischer Stoff zum Schmökern

Ein Schwerpunkt der aktuellen Saarpfalz-Blätter ist die Zeit, als Homburg und die Saarpfalz zu Bayern gehörten. Ein Umstand, der vielen Bürgern ein Dorn im Auge war. Weitere Beiträge befassen sich mit der Kirchengeschichte der Region, so zum Beispiel der Entstehung der Lourdes-Grotte in Medelsheim.Mehr
Homburg

Auf den Spuren von Schloss Karlsberg

Bärenzwinger, Karlslust, Kaskaden, Hofmohren, Herzogskastanien, Tschifflik-Pavillon, Orangerie - all das gab es Ende des 18. Jahrhunderts auf dem Gelände von Schloss Karlsberg zwischen Homburg und Sanddorf. Die riesige Anlage existierte nur rund 25 Jahre lang, bevor sie im Juli 1793 von französischen Revolutionstruppen nahezu vollständig zerstört wurde. Ihr Besitzer, der Herzog Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken (1775-1793), entkam nur knapp den Soldaten der Revolutionsarmee. Ein Super-Thema für den Geschichtsunterricht, dachten sich die Jugendlichen aus der AG Geschichte des Saarpfalz-Gymnasiums und verfassten diesen Bericht im Rahmen unseres Projektes „Zeitung macht Schule“.Mehr
Homburg

Auf Vaubans Spuren durch Homburg

Als „Hombourg-la-Forteresse“ war Homburg im 18. Jahrhundert Hauptstadt der französischen Saarprovinz. Was hat es zudem mit dem Barock als „Stunde Null“ der Region auf sich? Fragen wie diesen geht ein Rundgang nach.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP





Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Homburg
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen







Anzeige