Sie sind hier: HomeSaarlandHomburg
Bruchhof-Sanddorf

Fabelwesen geben der Schule Töne

In Bruchhof üben Grundschüler derzeit an einem Musical-Märchen


Von SZ-MitarbeiterBernhard Reichhart, 18.05.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Theater- und Musical AG der Grundschule Bruchhof probt ihr Musical-Märchen „Salimar – Die Kunst der Magie“, das am 23. Mai im Kulturzentrum Saalbau in Homburg aufgeführt wird. Foto: Bernhard Reichhart Foto: Bernhard Reichhart
Im Homburger Saalbau soll am 23. Mai alles ineinander passen. Denn dann steht die Theater- und Musical AG der Grundschule Bruchhof mit dem Stück „Salimar“ auf der Bühne. Und aus diesem Grund sind die Kleinen derzeit fleißig am Proben.
Aufgeregtes Treiben herrscht in der Aula der Grundschule Bruchhof. Bunte Kostüme und Umhänge werden aus Kisten gefischt und angezogen, Hüte und Perücken aufgesetzt und ein überdimensional großes Zauberbuch aufgeschlagen. Lehrer Bernd Russy hat Mühe, das Stimmengewirr der Schülerinnen und Schüler mit seiner Stimme zu übertönen und bei den kleinen Kobolden, Zauberern, Hexen und Wachen für Ruhe im Saal zu sorgen.

Annähernd 20 Jungen und Mädchen aus der Theater- und Musical AG der Grundschule Bruchhof sind derzeit eifrig am Proben. Unter der Regie von Bernd Russy treffen sich die kleinen Darsteller regelmäßig einmal in der Woche in der kleinen Aula zur Probe, um zu singen, zu spielen und sich für ihren großen Auftritt vorzubereiten. Nach dem erfolgreichen Stück „Gespenster“ aus dem vergangenen Jahr hat Regisseur Russy in diesem Schuljahr das Musical-Märchen „Salimar – Die Kunst der Magie“ auf den Spielplan gebracht. Eine erste Aufführung findet am Donnerstag, 23. Mai, zehn Uhr, im Kulturzentrum Saalbau in Homburg statt. Um auch anderen Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit zu bieten, sich das annähernd 75 Minuten lange Musical-Märchen anzuschauen, wurde zudem noch eine zweite Aufführung um 18 Uhr, ebenfalls im Saalbau, angesetzt.

„Wir haben alle Schulen und Kindertagesstätten im Saarpfalz-Kreis angeschrieben“, hofft Russy auf ein breites Echo und zahlreiche Besucher: „Das hätten die kleinen Schauspieler der Theater- und Musical AG verdient“. Denn aus einer zu Beginn etwas chaotischen Truppe hätte sich in der Zwischenzeit eine gute Gemeinschaft gebildet, die mit Begeisterung bei der Sache sei, so der Regisseur, der das Stück schon vor Jahren geschrieben und komponiert hat.

Doch zurück zur Probe, wo sich mittlerweile alle Kinder mit den Kostümen versorgt hatten, um sich in ihren jeweiligen Rollen als Zaubermeister, Hexengehilfin, Zauberlehrling, Kobold, Prinzessin, Wache oder König zu präsentieren. Kurz zur Geschichte: Die Hexengehilfin Marisa und der Zauberlehrling Alamentrik suchen das geheimnisvolle magische Buch. Denn nur mit diesem Buch erlangen sie die wahre Kunst der Magie. Um es zu finden, müssen sie einige Wagnisse auf sich nehmen.

Der lustige Kobold Holunda führt unsere beiden Helden durch die Welt der magischen Fantasie, wo sie zunächst den „Finger mit Soße“ treffen. Auf ihrer Suche treffen Marisa und Alamentrik auch noch auf den gefährlichen Tintenfisch „Taron Oktus“ sowie den gutmütigen „Felsenstein Horkie“, der den Weg zum Schloss des Königs kennt, wo das heilige Buch der Magie versteckt sein soll. Allerdings ist auch der böse Zauberer Zoderak auf der Suche nach dem geheimnisvollen Buch. Wie die Geschichte ausgeht, das zeigt die Theater- und Musical AG der Grundschule Bruchhof am 23. Mai im Homburger Saalbau.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Theater- und Musical AG der Grundschule Bruchhof führt am Donnerstag, 23. Mai, zehn Uhr und 18 Uhr, im Kulturzentrum Saalbau in Homburg das Musical-Märchen „Salimar – Die Kunst der Magie“ auf. Regie führt Lehrer Bernd Russy. Eingeladen sind alle Grundschulen und Kindergärten. Der Eintritt kostet für Kinder einen Euro; Erwachsene zahlen zwei Euro. Weitere Informationen bei der Grundschule unter Telefon (0 68 41) 32 19. re
Das könnte Sie auch interessieren

Volltreffer: Musical und Fußball

Ein neues Theater, eine Welturaufführung – und ein Saarländer mittendrin. Detlef Leistenschneider aus Primsweiler, der in Wadern geboren ist, spielt eine der Hauptrollen in dem Musical „Das Wunder von Bern“, das am Sonntag, 23. November, im neuen Stage Theater an der Elbe in Hamburg Premiere feiert. Was ihn an dem Stück und an der Rolle des Richard Lubanski reizte, das erzählt Leistenschneider im Gespräch mit SZ-Redakteurin Melanie Mai.Mehr
Primsweiler

Einmal möchte er Judas sein

Ein neues Theater, eine Welturaufführung – und ein Saarländer mittendrin. Detlef Leistenschneider aus Primsweiler spielt eine der Hauptrollen in dem Musical „Das Wunder von Bern“, das am 23. November im neuen Stage Theater an der Elbe in Hamburg Premiere feiert. Was ihn an diesem Stück und an der Rolle des Richard Lubanski besonders reizte, das erzählt Detlef Leistenschneider im Gespräch mit SZ-Redakteurin Melanie Mai.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
18°C
Lokalausgabe Homburg
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen



Anzeige