Sie sind hier: HomeReiseReiserecht
Reiserecht
Flugbuchungen transparenter
Karlsruhe:

Airlines müssen Endpreis bei Online-Buchung sofort anzeigen

Flugbuchungen im Netz sind bequem und schnell. Früher musste man sich aber lange durch das Buchungssystem klicken, bis man den endgültigen Preis auch vor Augen hatte. Das ist jetzt anders - und soll auch so sein, entschied der BGH.Mehr
Buchen im Reisebüro
Düsseldorf:

Reiseveranstalter kann Flugbuchung verbindlich bestätigen

Einen Flug kann man direkt bei der Fluggesellschaft und auch bei einem Reiseveranstalter verbindlich buchen. Dies ist für den Reisenden dann relevant, wenn der Reiseveranstalter einen Fehler macht.Mehr
Ablegen eines Kreuzfahrtschiffs
Hannover:

Kreuzfahrtschiff verpasst: Wer zahlt die Weiterreise?

Landausflüge auf Kreuzfahrten lassen sich an Bord buchen oder individuell organisieren. Wer auf eigene Faust aufbricht, muss aber besonders aufpassen, dass er pünktlich wieder auf dem Schiff ist. Andernfalls kann es teuer werden.Mehr
Länger unterwegs als gedacht?
Frankfurt/Main:

Bei Code-Share-Flügen haftet die ausführende Airline

Lange Wartezeiten wegen geänderter Flugzeiten sind ärgerlich. Passagieren stehen deshalb Ausgleichszahlungen zu. Kompliziert wird es allerdings, wenn man Code-Share-Flüge gebucht hat. Dann stellt sich die Frage, welche Airline zahlen muss.Mehr
Später ans Ziel wegen Unwetter
Frankfurt/Main:

Entschädigung bei Flugverspätung wegen Wetter am Vortag

Unwetter gab es in den letzten Wochen einige. Sind sie vorbei hat man sie meist schon wieder vergessen. Nicht aber, wenn sich der Flug einen Tag später dadurch immer noch verspätet. Fluggästen steht dann eine Entschädigung zu.Mehr
Anzahlung bei Reisen
Karlsruhe:

Reiseveranstalter müssen hohe Anzahlungen begründen

Wer einen Urlaub bucht, muss oft noch weit vor Reisebeginn hohe Summe anzahlen. Nach Einschätzung des Bundesgerichtshofs sind aber nur 20 Prozent Anzahlung berechtigt. Verlangt ein Veranstalter mehr, muss er das nachvollziehbar begründen können.Mehr
Defekte Klimaanlage
Hamburg:

Klimaanlage versagt: Keine Entschädigung bei Hitze im Zug

Wenn an heißen Tagen im Zug die Klimaanlage ausfällt, wird das für Reisende oft zu einer Härteprobe. Wer in einem solchen Fall aussteigt, kann versuchen, Geld zurückzubekommen. Ein Recht auf eine Entschädigung hat er allerdings nicht.Mehr
Schmerzensgeld für Urlauberin
Hannover:

Sturz vom Stuhl: Veranstalter muss Schmerzensgeld zahlen

Ein Sturz mitten im Urlaub ist sehr ärgerlich. Im schlimmsten Fall muss die Reise abgebrochen werden. In einer aktuellen Klage hat der Reiseveranstalter seine Verkehrssicherungspflicht verletzt und muss zahlen.Mehr
Langes Warten auf den Flug
Frankfurt:

Auch bei Vogelschlag muss Airline manchmal entschädigen

Vogel trifft Triebwerk - wenig schön und führt darüber hinaus oft zu Verspätungen. Eigentlich haben Fluggäste bei außergewöhnlichen Umständen keinen Anspruch auf Entschädigung. Unter gewissen Voraussetzungen jedoch muss die Airline die Verspätung entschädigen.Mehr
Flugzeugverspätung mit Klagefolge
Frankfurt/Main:

Nach Verspätung: Airline zahlt vorgerichtlichen Anwalt nicht

Wer sich mit rechtlichen Fragen rund um Ansprüche bei Flugverspätungen nicht auskennt, schaltet schnell mal einen Anwalt ein. Das sollte aber gut überlegt werden: In einem verhandelten Fall befand das Gericht, dass der Kläger diese Kosten selbst tragen muss.Mehr
Seite :
1
|
2
|
3
|
4
(4 Seiten)



Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige