Sie sind hier: HomePolitikSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Wie reich wollte der BVB-Attentäter werden?





Dortmund
Wie reich wollte der BVB-Attentäter werden?
22. April 2017, 02:00 Uhr

(dpa) Einen Millionen-Gewinn hätte er wohl nicht kassiert – trotzdem spekulierte der BVB-Attentäter auf hohe Summen. Laut Bundesanwaltschaft soll Sergej W. 15 000 Verkaufsoptionen auf die BVB-Aktie erworben haben, um aus dem Kurssturz Kapital zu schlagen. Wie viel Geld er hätte machen können, werde noch errechnet. Laut „Spiegel“ soll sich der Attentäter einen Verbraucherkredit über 40 000 Euro besorgt haben. Die „Wirtschaftswoche“ schrieb, der Verdächtige habe nur 8000 Euro eingesetzt – zu wenig für einen Millionen-Gewinn. Laut „Handelsblatt“ hätte der maximale Gewinn bei 322 620 Euro gelegen – aber nur bei einem Sturz der Aktie auf null.







Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige