Sie sind hier: HomePolitikSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Diskussion über Schließung von Kliniken im Saarland neu entbrannt





Diskussion über Schließung von Kliniken im Saarland neu entbrannt
09. Januar 2009, 00:17 Uhr
Durchgreifende Reformen würden den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zufolge Einsparungen von bis zu 9,8 Milliarden Euro pro Jahr bringen.
Berlin/Saarbrücken. Durchgreifende Reformen würden den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zufolge Einsparungen von bis zu 9,8 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Somit könnte der einheitliche Beitragssatz von 15,5 Prozent um einen Punkt sinken, hieß es. Allein im Saarland erwarten die Verfasser der Studie bis 2020 eine Überversorgung an Krankenhausbetten von rund 39 Prozent. Auch würden hierzulande deutlich mehr Menschen stationär behandelt als bundesweit. "Der Handlungsdruck verschärft sich durch den Gesundheitsfonds dramatisch", sagt der Chef der AOK Saar, Bruno Krüger, der seit längerem Klinikschließungen fordert. dpa/tho


Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis







Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige