Sie sind hier: HomePolitikSZ-Artikel aus der Druckausgabe

„. . . und dann die Forderung nach Heirat von mehr als zwei Menschen?“





Saarbrücken
„. . . und dann die Forderung nach Heirat von mehr als zwei Menschen?“
03. Juni 2015, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

A. Kramp- Karrenbauer
Abbau von Diskriminierungen ja, „Ehe“ und volles Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare nein: CDU-Landeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer zieht in der Debatte um die Homo-Ehe Grenzen. Mit ihr sprach SZ-Redakteur Daniel Kirch.


 
In der CDU melden sich immer mehr Befürworter einer Gleichstellung von eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe. Auch ein relativ großer Teil der CDU-Landtagsfraktion unterstützt die Gleichstellung. Hat Sie das überrascht?

Kramp-Karrenbauer: Es ist richtig, dass wir dieses Thema in der CDU intensiv diskutieren – schon seit Jahren. Im Laufe dieser Diskussion haben sich auch Positionen in der CDU verändert. Es ist ein Erfolg für die Volkspartei CDU, dass dies ohne Bruch in der Partei selbst gelungen ist. Das Meinungsbild, das über die Fraktion gezeichnet worden ist, spiegelt nach meiner Wahrnehmung nicht unbedingt die Meinung in der Breite der Partei wider. Ich war am Wochenende in mehreren Kreisverbänden unterwegs. Dort wird das Thema in einer anderen Tendenz diskutiert.

Haben auch Sie Ihre Position verändert?

Kramp-Karrenbauer: Wir sind uns alle einig, dass bestehende Diskriminierungen zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft abgebaut werden müssen. Am Ende dieses Prozesses werden wir uns wahrscheinlich auch mit der Frage nach der Volladoption befassen müssen.

Was spricht aus Ihrer Sicht gegen dieses Adoptionsrecht?

Kramp-Karrenbauer: Seit Jahren heißt es, dass für die Entwicklung von Kindern Vater und Mutter die beste Konstellation ist. In der Kita oder in der Grundschule beklagen wir, dass es zu wenige männliche Vorbilder gibt. Mir will nicht ganz einleuchten, dass das im engsten Umfeld, in dem Kinder geprägt werden, gar keine Rolle spielen soll. Gerade diese Frage dürfen wir nicht daran festmachen, ob sich jemand diskriminiert fühlt oder nicht – sondern allein am Kindeswohl.

Wenn man die Diskriminierung beseitigt hat, was spricht dann noch dagegen, eine eingetragene Lebenspartnerschaft auch als Ehe zu bezeichnen? Das ist doch eher eine symbolische Frage.

Kramp-Karrenbauer: Das ist mehr als Symbolik. Es stellt sich die Frage, ob wir grundlegende Definitionen unserer Gesellschaft verändern wollen, und zwar mit womöglich weitreichenden Folgen. Wir haben in der Bundesrepublik bisher eine klare Definition der Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau. Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen. Wollen wir das wirklich?

Es wird diskutiert, ob im Bundestag bei dem Thema die Fraktionsdisziplin aufgehoben werden soll.

Kramp-Karrenbauer: Die große Koalition im Bund hat sich in diesem Thema für diese Legislaturperiode klar festgelegt. Deswegen ist dies für mich keine Gewissensfrage, sondern eine Koalitionsfrage.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN


Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige