Sie sind hier: HomePolitikTopthemenHintergründe

Chuck Berrys Musik flog ins All





Berlin (dpa)
Chuck Berrys Musik flog ins All
19. März 2017, 18:45 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. In Trauer

Der Einfluss von Berry auf die Welt fetziger Gitarren-Riffs der 1950er, 60er und 70er-Jahre lässt sich kaum bemessen. Foto: David Carson
Der Weltraum rockt zu «Johnny B. Goode.» Der Song der am Samstag gestorbenen Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry wurde 1977 von der US-Weltraumbehörde Nasa mit den Raumsonden Voyager 1 und 2 ins All geschossen.

Die Nasa versah die Sonden mit sogenannten Golden Records - Datenträgern mit Informationen über die Menschheit, darunter Bilddaten und Grußbotschaften an Außerirdische.

Auch 27 Musikstücke wurden auf den «Golden Records» gespeichert. Berry teilt sich die Ehre, die Menschheit gegenüber intelligenten Lebewesen im All zu repräsentieren, mit Mozart, Bach und Beethoven. «Johnny B. Goode» ist das einzige Rock- oder Popstück auf dem Datenträger, bei den anderen handelt es sich vorwiegend um klassische Stücke oder Volksmusik.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?







Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige