Sie sind hier: HomePolitikTopthemenHintergründe

Treibstoffmangel als Absturzursache





Medellín (dpa)
Treibstoffmangel als Absturzursache
01. Dezember 2016, 11:50 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Absturzstelle

Bergungskräfte an der Absturzstelle: Mindestens 75 der 81 Menschen an Bord starben. Foto: Luis Eduardo Noriega A.
Dass Flugzeuge wegen leerer Tanks abstürzen, passiert vergleichsweise selten. Einige Fälle:

August 2013: Ein Kleinflugzeug stürzt in Fröndenberg in Nordrhein-Westfalen auf eine Wiese an der Ruhr. Fünf Menschen kommen ums Leben. Nach Angaben der Ermittler waren die Tanks leer.

Mai 2010: Ein Hubschrauber fällt bei einem privaten Rundflug in Thüringen vom Himmel. Vier Männer kommen ums Leben. Den Ermittlern zufolge war der Tank leer.

Dezember 2006: Missglückte Notlandung auf der Autobahn 52 bei Essen: Zwei Frauen werden schwer verletzt. Der Privatpilot hatte die Maschine nicht ausreichend betankt.

September 2005: 16 Menschen kommen ums Leben, als ein tunesisches Passagierflugzeug vor der Küste Siziliens notwassern muss. Techniker hatten einen neuen Treibstoffanzeiger eingebaut, der für die Maschine nicht geeignet war. Das Display machte falsche Angaben.

Februar 2005: Beim Absturz eines Frachtflugzeugs im Sudan sterben sieben Menschen. Treibstoffmangel war die Ursache. Die Maschine stürzte kurz vor dem Ziel in einer unbewohnten Gegend ab.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER








Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige