Sie sind hier: HomePolitik

Genscher warnt vor „Aufrüstung der Sprache“





Merzig
Genscher warnt vor „Aufrüstung der Sprache“
Von  Lars Reusch, 
08. November 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Hans-Dietrich Genscher
Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hat am Freitagabend in einer Rede in Merzig vor einer „Aufrüstung der Sprache“ im Ukraine-Konflikt gewarnt. „Mit der Sprache des Krieges hat es immer angefangen”, sagte der 87-Jährige beim 25. Sparkassen-Forum in der Stadthalle in seinen Ausführungen zum Thema Europa. Er betonte, dass er diesen Appell in alle Richtungen und nicht allein an Russland richte. Genscher, der zwischen 1974 und 1992 Außenminister war, warnte dringend davor, Russlands Rolle in der Welt seit Ende des Kalten Krieges falsch einzuschätzen. Nur auf Augenhöhe sei eine Zusammenarbeit möglich. Genscher forderte daher ein „neues Denken“ in der Außenpolitik, das auf Gleichberechtigung und Ebenbürtigkeit setzt.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Oslo/Bogotá

Rückenwind für Kolumbiens Frieden – vielleicht

Kolumbiens Präsident Santos will den seit mehr als einem halben Jahrhundert andauernden Konflikt in seinem Land beenden. Doch die Nobelpreis-Vergabe an ihn ist eine riskante Wahl.Mehr
Peking

Philippinen gewinnen Insel-Streit

China will die Vorherrschaft im Südchinesischen Meer. Seit Jahren demonstriert das Land Stärke in der Region und gegenüber den USA. Der Konflikt ist gefährlich. Nun sprechen die Richter. Und China reagiert schroff.Mehr
Berlin

Europa soll mit Frankreich in den Krieg ziehen

Die Kanzlerin hat Frankreich nach den Anschlägen von Paris „jedwede Hilfe“ versprochen. Nun, da der Nachbar tatsächlich um Unterstützung bittet, gilt es zu klären, wie sie aussehen soll. Die Meinungen gehen auseinander.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige