Sie sind hier: HomePanoramaSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Sonde „Schiaparelli“ sendete keine eindeutige Landebestätigung auf Planeten





Moskau
Banges Warten auf die Signale vom Mars
Sonde „Schiaparelli“ sendete keine eindeutige Landebestätigung auf Planeten

Von   Agentur, 
20. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Mit Spannung haben die Raumfahrtbehörden von Europa und Russland gestern Abend auf Signale vom Mars gewartet. Der Funkkontakt sollte darüber Auskunft geben, ob die Partneragenturen Esa und Roskomos erstmals eine gemeinsame Sonde auf dem Roten Planeten landen konnten. Die Flugleitzentrale hatte bereits zuvor mitgeteilt, dass eine präzise Vorhersage der Uhrzeiten für eine Lande-Bestätigung aus technischen Gründen nicht möglich sei. „Wir müssen noch ein bisschen warten, was mit dem Testlander passiert“, sagte Esa-Chef Jan Wörner in Darmstadt.

Eine zunächst genannte Frist von 18.30 Uhr MESZ verstrich, ohne dass die Forscher eine eindeutige Bestätigung vom Zustand der Sonde erhielten. Zwar galt grundsätzlich als möglich, dass das Modul „Schiaparelli“ auf dem Mars gelandet ist. Entscheidend war aber, ob es Signale funkt, die auf der Erde gemessen werden. „Schiaparelli“ sollte gegen 16.45 Uhr MESZ mit einem Tempo von sechs Kilometer pro Sekunde in die Atmosphäre eintreten. Vorgesehen war, dass ein Fallschirm die 600 Kilogramm schwere Sonde auf 250 Meter pro Sekunde abbremst. Das Modul sollte dann nach einem kurzen Einsatz seiner Triebwerke im freien Fall die Oberfläche erreichen. Eine „verformbare Struktur, die der Knautschzone eines Autos ähnelt“, fängt die Wucht des Aufpralls auf, plante die Esa.

„Schiaparelli“ und der Satellit „Trace Gas Orbiters“ (TGO) waren vor sieben Monaten vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Honolulu

Ein Jahr Leben wie auf dem Mars

365 Tage hat eine kleine internationale Forschergruppe am Hang eines Vulkans auf Hawaii verbracht – und dort ein Leben wie auf dem Mars simuliert. Die deutsche Geophysikerin Christiane Heinicke aus Sachsen-Anhalt war mit von der Partie.Mehr
Moskau

Die sagenumwobene Wetterstation der Nazis

Messgeräte mit Hakenkreuzen sind geblieben von der Wetterstation der Nazis. Die Wehrmacht errichtete sie in der kargen Arktis-Landschaft – um die Bewegung der Truppen zu planen. Heute suchen Wissenschaftler nach Spuren.Mehr
Moskau

Tierischer Star auf Brautschau

Aus der spektakulären Zoo-WG in eine Art Ziegen-Ehe: Russlands wohl berühmtestes Tier, der Ziegenbock Timur, soll verkuppelt werden. Sein Tiger-Freund Amur hat bereits ein Weibchen an seiner Seite.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige