Sie sind hier: HomePanoramaSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Vater von Germanwings-Pilot zweifelt an Dauerdepression





Montabaur/Berlin
Vater von Germanwings-Pilot zweifelt an Dauerdepression
Von   Agentur, 
21. März 2017, 02:00 Uhr

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten meldet sich erstmals die Familie des verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz zu Wort. Bereits in der Einladung zu einer Pressekonferenz am kommenden Freitag bezweifelt Lubitz' Vater die „Annahme des dauerdepressiven Copiloten, der vorsätzlich und geplant in suizidaler Absicht das Flugzeug in den Berg gesteuert haben soll“. Er schreibt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass dies so nicht richtig ist.“ Es seien viele Fragen unbeantwortet geblieben, heißt es.


Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis




Berlin

„Geschmackloses“ Absturz-Gutachten von Vater Lubitz

Mit provokanten Aussagen am Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat die Familie des Todespiloten Andreas Lubitz neue Wunden gerissen. Mehr
Arnstein

Ein Ort in Trauer

Das kleine Häuschen hinter dem mit Grünspan bedeckten Gittertor steht geduckt am Hang. Schnee liegt auf den verwitterten Dachziegeln. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige