Sie sind hier: HomePanoramaSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Behörden warnen vor Pestiziden in Kräutern und Blei in Modeschmuck





Berlin
Behörden warnen vor Pestiziden in Kräutern und Blei in Modeschmuck
afp,  01. Dezember 2016, 02:00 Uhr

Küchenkräuter sind häufig mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Bei den amtlichen Kontrollen des vergangenen Jahres seien etwa die gesetzlich geltenden Grenzwerte von neun Prozent der Rosmarin-Proben überschritten worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gestern bei der Vorstellung seines Jahresberichts mit. Auch Dill- und Oregano-Proben seien betroffen. In über 90 Prozent der Fälle wurden außerdem Aluminiumrückstände nachgewiesen. Der Grund könnte etwa in der Verwendung aluminiumhaltiger Pflanzenschutzmittel liegen, hieß es. Weil Kräuter nur in geringen Mengen gegessen würden, gelte aber „kein unmittelbares Risiko“ für Verbraucher, betonte das Amt. Die Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern warnten außerdem vor häufig überhöhten Schwermetallbelastungen bei preiswertem Modeschmuck. Zwölf Prozent der untersuchten Produkte hätten Bleiwerte oberhalb des erlaubten Grenzwerts aufgewiesen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Berlin

Das „Kranzler“ wird zum Hipster-Café

Das „Kranzler“ am Berliner Kurfürstendamm ist eine Institution, ein Stück gutes, altes West-Berlin. Früher war es ein richtiges Oma-Café. Jetzt öffnet es neu. Das passt zu einem Trend.Mehr
Berlin

Der verborgene Schock

Seit einem halben Jahr sind abschreckende Fotos auf Zigarettenschachteln Pflicht. Doch Hersteller und Handel haben darauf reagiert – mit einfachen Plastikkarten.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige