Sie sind hier: HomePanoramaSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Behörden warnen vor Pestiziden in Kräutern und Blei in Modeschmuck





Berlin
Behörden warnen vor Pestiziden in Kräutern und Blei in Modeschmuck
afp,  01. Dezember 2016, 02:00 Uhr

Küchenkräuter sind häufig mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Bei den amtlichen Kontrollen des vergangenen Jahres seien etwa die gesetzlich geltenden Grenzwerte von neun Prozent der Rosmarin-Proben überschritten worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gestern bei der Vorstellung seines Jahresberichts mit. Auch Dill- und Oregano-Proben seien betroffen. In über 90 Prozent der Fälle wurden außerdem Aluminiumrückstände nachgewiesen. Der Grund könnte etwa in der Verwendung aluminiumhaltiger Pflanzenschutzmittel liegen, hieß es. Weil Kräuter nur in geringen Mengen gegessen würden, gelte aber „kein unmittelbares Risiko“ für Verbraucher, betonte das Amt. Die Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern warnten außerdem vor häufig überhöhten Schwermetallbelastungen bei preiswertem Modeschmuck. Zwölf Prozent der untersuchten Produkte hätten Bleiwerte oberhalb des erlaubten Grenzwerts aufgewiesen.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Berlin

Mehr Honig – aber nur in Städten

Direkt neben ihrem Büro im Bundestag steht seit letztem Jahr ein Bienenstock. Die Insekten waren fleißig: 50 Kilo „Bundestagshonig“ konnten Bärbel Höhn und ihre Mitarbeiter schleudern. Mehr
BERLIN

Meldungen

Berlin

Alt, reich, glücklich

2410 Euro. Netto. Im Monat. Davon kann manche junge Familie nur träumen. Für Senioren zwischen 65 und 85 ist das nach der neuen Generali-Altersstudie ein ganz normales Haushaltseinkommen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige