Sie sind hier: HomePanoramaFrauen, Familie, Senioren

Als Oma und Opa unbedingt impfen lassen





Berlin (dpa/tmn)
Als Oma und Opa unbedingt impfen lassen
21. April 2017, 04:55 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Impfen ist wichtig

Auch Oma und Opa brauchen einen guten Impfschutz. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Keuchhusten, Tetanus und Diphtherie: Werdende und frischgebackene Großeltern sollten sich dagegen impfen lassen. Denn das neue Enkelkind muss geschützt werden.

Kündigt sich ein Enkelkind an, lassen angehende Großeltern am besten ihren eigenen Impfstatus überprüfen.

«Da Keuchhusten bei Säuglingen lebensbedrohlich sein kann, sollten werdende Großeltern unbedingt dagegen geimpft sein», erklärt Wiebke Hellenbrand vom Fachgebiet Impfprävention des Robert Koch-Instituts. Die Kleinsten kann man nicht sofort selbst schützen. Sie sind darauf angewiesen, dass die sie umgebenden Personen geimpft sind.

«Gegen Keuchhusten wird zusammen mit Tetanus und Diphtherie als Dreierimpfstoff geimpft», erklärt Hellenbrand. Da Erwachsene - egal welchen Alters - ohnehin alle zehn Jahre gegen Tetanus und Diphtherie geimpft werden sollten, sei diese Dreifachimpfung sinnvoll. Übrigens auch, wenn vor weniger als zehn Jahren bereits gegen eine der Erkrankungen einzeln geimpft wurde.

Sind die Großeltern bereits über 60, empfiehlt Hellenbrand zudem eine jährliche Grippeschutzimpfung sowie eine Impfung gegen Pneumokokken.




Rentnerpaar spaziert
Obersontheim-Hausen

Fester Halt an der Ferse: Die richtigen Schuhe finden

Ältere Füße sind häufig besonders anspruchsvoll. Umso wichtiger ist, dass neue Schuhe gut passen. «Das testet man am besten im Fachgeschäft», rät Werner Dierolf, Präsident des Zentralverbands ... Mehr
Senioren Gebiss
Berlin

Immer weniger Senioren benötigen ein Gebiss

Der Anteil der Senioren zwischen 65 und 74 Jahren mit Gebiss ist gesunken. Stattdessen haben immer mehr Menschen in diesem Alter noch ihre eigenen Zähne. Mehr
Krach schadet Kinderohren
Köln

Trillern und Knallen: Krach schadet Kinderohren besonders

Nicht nur Dauerbeschallung schadet dem Gehör: Auch kurze, schrille Geräusche von Spielzeugpistolen oder Trillerpfeifen sind für Kinderohren gefährlich. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige