Sie sind hier: HomePanoramaFrauen, Familie, Senioren

Tipps bei Ängsten von Kindern





Fürth (dpa/tmn)
Tipps bei Ängsten von Kindern
21. April 2017, 04:15 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Verängstigtes Kind

Auch wenn die Angst bei Kindern meist völlig unbegründet ist, sollten Eltern sie ernst nehmen. Macnhmal hilft auch eine kleine Mutprobe. Foto: Patrick Pleul/dpa
Schon wieder traut sich das Kind nicht allein ins Badezimmer oder in die Küche. Möglicherweise lauert dort ein gefährliches Tier oder Monster? Vernünftige Argumente nützen da wenig. Eltern können den Kleinen aber spielerische Weise die Angst nehmen.

Im Keller ist es dunkel, da lauern Einbrecher. Ganz zu schweigen vom Bett, unter dem Monster sitzen. Kinder fürchten sich vor allen möglichen Dingen - für Eltern nicht immer nachvollziehbar. Was hilft, sind keine Argumente, sondern gemeinsam mit dem Kind der Angst begegnen.

«In den Keller geht man als Elternteil dann mit und kann nach und nach vielleicht eine Mutprobe vorschlagen: «Zehn Sekunden das Licht ausmachen»», sagt Ulric Ritzer Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Bei einigen Kindern funktioniert es auch sehr gut, wenn man sie auffordert: «Mal doch mal, was dir Angst macht.» Malt das Kind ein Monster, können Eltern es ermutigen, dieses durchzustreichen und darüber zu schreiben «Kommt hier nicht rein». Das Schild hängt dann an der Kinderzimmertür. So etwas könne enorme Wirkung zeigen, sagt Ritzer-Sachs. Eine andere Möglichkeit ist es, eine Falle für das Monster aus Kissen und Stühlen zu bauen.

Egal, was Eltern sich einfallen lassen - eins sollten sie nicht tun: die Ängste ihrer Kinder abtun. Ein «Das ist doch Quatsch» hilft leider gar nicht gegen Schwitzehände und rasenden Puls. Um sich in kindliche Ängste hineinzuversetzen, kann es sich auch lohnen, mal die Großeltern zu befragen. Sie erinnern sich unter Umständen noch genau daran, was man selbst früher gruselig fand.




Kind vor dem Fernseher
München

Realityshows mit Kindern gemeinsam schauen und diskutieren

Realityformate im Fernsehen haben oft hohen Gesprächswert. Vor allem bei älteren Kindern steigt der Druck im Freundeskreis, die Sendungen zu sehen und mitreden zu können. Mehr
Mobbing in der Schule
Berlin

Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können

Wohl jedes Kind hat manchmal keine Lust auf die Schule. Aber manche Schüler fühlen sich dort schlichtweg nicht wohl. Mehr
Spielende Kinder
Fürth

Zweifelhafte Freunde: Wann Eltern sich einmischen dürfen

Dürften Eltern über die Freunde ihrer Kinder bestimmen, würde die Wahl manchmal anders ausfallen. Der Sohn versteht sich ausgerechnet mit dem Klassenrowdy am besten, die Tochter mit der ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige