Sie sind hier: HomePanoramaFrauen, Familie, Senioren

Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt





Berlin (dpa/tmn)
Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt
30. November 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Geschirrstapel

16 Prozent der Deutschen ärgert sich laut einer Umfrage über die Unordnung des Partners. Um den Ärger in den Griff zu kriegen, hilft es den meisten, einfach mal tief durchzuatmen. Foto: Tobias Kleinschmidt
Stundenlanges Warten beim Arzt trotz Termin, unfreundliches Personal, die Unordnung des Partners - das sind die Gründe, weshalb die Menschen in Deutschland am häufigsten genervt sind. Für manche Ärgernisse haben die Deutschen aber eine Lösung.

Zeit verlieren in stickigen Wartezimmern oder in nervigen Warteschleifen: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (55 Prozent) ist davon im Alltag häufig genervt.

Auch unfreundliches Personal (42 Prozent) und Staus (40 Prozent) verursachen viel Ärger. Das hat eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung ergeben.

Verantwortlich für Ärger im Alltag sind häufig Unbekannte - also zum Beispiel ignorante Sachbearbeiter oder andere Verkehrsteilnehmer.

Gut jeder vierte Umfrageteilnehmer ärgert sich im Alltag über sich selbst (26 Prozent) - mehr als über die Familie (21 Prozent) oder den eigenen Partner (16 Prozent). Frauen sind dabei aber fast drei Mal häufiger (25 Prozent) von der Unordnung des Partners und der Kinder genervt als Männer (9 Prozent).

Dennoch haben 79 Prozent der Menschen in Deutschland nach eigenen Angaben eine Strategie gegen den Ärger. Auf Platz eins: Einfach mal tief durchatmen (54 Prozent). Das sogenannte Frust-Shoppen landete in der Umfrage nur auf Platz acht.

Für die Studie im Auftrag von Advocard wurden zwischen dem 7. und 14. Oktober 2016 insgesamt 973 Menschen im Alter ab 18 Jahren befragt.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Ein Paar im Aquarium
Hamburg

Bei Liebeskummer Fotos vom Partner besser löschen

Das Smartphone steckt voller Erinnerungen. Nicht nur Kurzmitteilungen, sondern auch jede Menge Fotos sammeln sich dort an. Nach einer Trennung kann dies zum Problem werden. Denn die Bilder können verhindern, einen richtigen Schlussstrich zu ziehen.Mehr
Gewalt gegen eine Frau
Berlin

Wo Opfer von Gewalt in der Partnerschaft Hilfe finden

Gewalt ist immer schrecklich - für viele Menschen allerdings Alltag. Wenn der eigene Partner plötzlich zuschlägt, ist das eine grausame Vorstellung. Welche Hilfsangebote gibt es für Opfer?Mehr
Kleinkinder in der Kita
Fürth

Je nach Umgebung verhalten sich kleine Kinder anders

Bei den Erziehern und Großeltern zeigen sich Kinder oft von ihrer besten Seite, während sie zu Hause Wut- und Trotzanfälle bekommen. Was machen die Eltern also verkehrt? Nichts, meint einer Erziehungsexpertin.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige