Sie sind hier: HomePanoramaFrauen, Familie, Senioren

Bei Liebeskummer Fotos vom Partner besser löschen





Hamburg (dpa/tmn)
Bei Liebeskummer Fotos vom Partner besser löschen
29. November 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Ein Paar im Aquarium

Ob beim Einkaufsbummel oder beim Besuch eines Aquariums - Paare machen von sich gern Fotos. Doch nach einer Trannung sollte man die Bilder vom Smartphone löschen. Foto: Franziska Gabbert
Das Smartphone steckt voller Erinnerungen. Nicht nur Kurzmitteilungen, sondern auch jede Menge Fotos sammeln sich dort an. Nach einer Trennung kann dies zum Problem werden. Denn die Bilder können verhindern, einen richtigen Schlussstrich zu ziehen.

Wen Liebeskummer quält, für den ist vor allem das Smartphone ein Problem. Während es früher nur ein paar Fotoalben gab, die von glücklichen Zeiten mit dem Partner zeugten, besitzen viele Menschen heute zigtausend Bilder, die sie jeden Tag mit sich herumtragen.

«Die Versuchung, sich da wieder und wieder durchzuklicken, ist einfach zu groß», sagt Prof. Günter Seidler, Experte für Psychotraumatologie in der Zeitschrift «Geo Wissen» (Ausgabe 58).

Er rate Getrennten dazu, nur wenige Bilder zu behalten und den Rest zu löschen. «Auch wenn viele das anfangs undenkbar finden. Aber die Beziehung ist eben vorbei». Am besten speichere man besondere Bilder auf einem anderen Datenträger ab, und lege ihn weg. Ist der Schmerz erträglicher geworden, könne man sie ja wieder hervorholen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Gewalt gegen eine Frau
Berlin

Wo Opfer von Gewalt in der Partnerschaft Hilfe finden

Gewalt ist immer schrecklich - für viele Menschen allerdings Alltag. Wenn der eigene Partner plötzlich zuschlägt, ist das eine grausame Vorstellung. Welche Hilfsangebote gibt es für Opfer?Mehr
Geschirrstapel
Berlin

Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt

Stundenlanges Warten beim Arzt trotz Termin, unfreundliches Personal, die Unordnung des Partners - das sind die Gründe, weshalb die Menschen in Deutschland am häufigsten genervt sind. Für manche Ärgernisse haben die Deutschen aber eine Lösung.Mehr
Prof. Michael Schulte-Markwort
Hamburg

Sexuelle Gewalt: Langzeitfolgen und späte Hilfe

Auch wenn eine Vergewaltigung viele Jahre zurück liegt, ist das Leid vieler Betroffener immer noch unfassbar groß. Einige haben das Verbrechen damals nicht zur Anzeige gebracht, gar überhaupt nicht darüber gesprochen. Welche Rechte und Ansprüche haben sie?Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige