Sie sind hier: HomePanoramaEntertainment

Schwedisches Königspaar zu Besuch in Berlin





Berlin (dpa)
Schwedisches Königspaar zu Besuch in Berlin
20. April 2017, 19:25 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Schwedisches Königspaar zu Besuch in Berlin

Das schwedische Königspaar, König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden im Roten Rathaus. Foto: Britta Pedersen
König Carl XVI. Gustaf war als Kind Pfadfinder und ist heute Ehrenvorsitzender des Weltverbands der Pfadfinder. Zum internationalen Pfadfindertreffen reiste er zusammen mit seiner Frau nach Berlin.

Der schwedische König Carl XVI. Gustaf (70) und Königin Silvia (73) sind zu einem Empfang im Roten Rathaus mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), gekommen.

Das Königspaar war in die Hauptstadt gereist, um das internationale Pfadfindertreffen zu besuchen. Das Treffen begann am Donnerstag und endet am Sonntag. Der Vorsitzende des Weltverbands der Pfadfinder, Wayne M. Perry, sagte vor den rund 150 Zuschauern des Empfangs: «Wenn alle Menschen Pfadfinder wären, gäbe es mehr Frieden auf der Welt.»

Der König war als Kind selbst Pfadfinder in Schweden und ist nun Ehrenvorsitzender des Weltverbands der Pfadfinder, der World Scout Foundation. Bei dem Treffen in Berlin werden unter anderem neue Stiftungsmitglieder aufgenommen.




Schwedische Royals
Stockholm

Prinz Alexander wird eins

Prinz Alexander, Nesthäkchen des schwedischen Königshauses, hat am Mittwoch seinen ersten Geburtstag gefeiert. Mehr
Königstag in den Niederlanden
Amsterdam

Willem-Alexander ist 50: Ständchen mit 150 Bürgern

Galadiner und Gruppenfoto: Die Feiern zum 50. Geburtstag des niederländischen Königs Willem-Alexander erlebten am Freitagabend ihren Höhepunkt. Mehr
Königstag
Den Haag

Alte Handys für niederländische Prinzessinnen

Am niederländischen Hof herrscht ein strenges Handy-Regime für die drei Prinzessinnen: Amalia (13), Alexia (11) und Ariane (10) hätten zwar alle seit ihrem 10. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige