Mützentrends 2016: Beanies-, Bommel- und Ballonmützen
14. Dezember 2015, 07:13 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Der Winter kommt. Die richtige Mütze hält nicht nur warm, sondern setzt modische Akzente. Foto: pixabay.com © dw-lifestylefotografie (CC0 Public Domain)
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Nicht alle Mützen sollten 2016 den Weg in den Kleiderschrank finden. Spaß machen sie trotzdem. Foto: pixabay.com © Josch13 (CC0 Public Domain)
Das Jahr 2016 wird in Sachen Mützen bunt, abwechslungsreich und garantiert nicht langweilig. Was hinter den Begriffen steckt und was es alles zu haben gibt, klärt dieser Beitrag.
 

Farbenfrohe Wintermützen

Wintermützen kommen in Gestalt von Ballonmützen, Baskenmützen, Chapkas, Dockers oder Lapplandmützen daher - um nur einige zu nennen. Wintermützen sind kuschelig warm und sie haben zwei Aufgaben:

Ø Sie sollen den Träger und die Trägerin im wahrsten Sinne des Wortes behüten

Ø sie sind ein modisches Statement

 

Und nicht nur das. Mützen gehören zu den liebsten Accessoires der Deutschen. Sie rangieren hinter den Kategorien Schals/Halstücher und Handschuhen laut Statistik auf Platz 3. Die Farben Schwarz, Grau und Weiß sind bei Mützen recht dominierend. Neben den gedeckten Farben sind Wintermützen aus meliertem Effektgarn sehr beliebt, vor allem Kopfbedeckungen in allen Regenbogenfarben sind Trend. Wer 2015 schon eine Mütze mit Fellbommel hatte, darf sie 2016 weiter tragen, denn sie sind nach wie vor angesagt.

 

Camouflage meets Leopard - mutige Musterung auf dem Kopf

In der Mode gehören Grautöne zu den Trendfarben 2016. Sie lassen sich unkompliziert mit kräftigen Farben wie Rot oder Blau kombinieren und passen deshalb zu vielen Winterjacken und Mänteln. Was nie aus der Mode kommt und auch 2016 zu finden ist, sind Mützen mit Camouflage- und Leopardenmuster. Kaum zu glauben, dass es diese modischen Styles schon so lange gibt. Die Hersteller haben sich für 2016 wieder viele neue Kombinationen einfallen lassen. So greifen mutige Fashionistas zu Camouflage Beanies mit breitem Strickbündchen oder setzen auf Vliesmützen im Leopardenlook mit übergroßem Bommel. Erlaubt ist, was gefällt. Doch etwas modisches Gespür und eine Portion Mut zu neuen Farbkombinationen gehören dazu.

 

Cupcake Mützen - zum Anbeißen niedlich

Nicht jedermanns Sache, aber garantiert ein echter Hingucker sind Cupcake Mützen. Sie sind niedlich, mädchenhaft und können als "Topping" eines coolen Street-Outfits wahrlich das i-Tüpfelchen sein. Cupcake Mützen sehen aus wie kleine Törtchen und erinnern aufgrund der aufwändigen Verzierungen wahrhaftig an ein süßes Sahnehäubchen. Blau, Rosa, Weiß oder Braun - alle Farben, die echte Cupcakes aufweisen, sind auch unter den Wintermützen zu finden. Übrigens lassen sich schlichte Strickmützen auch selbst nachträglich zu Cupcakes verschönern. Mit ein wenig Fantasie und Geschick lassen sich viele Mützen zu Cupcakes umstylen. Ideen dazu liefert auch die Cupcake Bar in Saarlouis, über die die Saarbrücker Zeitung hier berichtet. Wer sich noch weiter informieren möchte, der findet online eine breite Auswahl. Die aktuelle Winter Mützen Kollektion gibt es bei lipodo, die Interessierten eine Inspirationsquelle sein kann.

 

Beanie oder Bommelmütze? Das steckt dahinter

Ob gestrickt, gehäkelt, gewebt oder genäht, Mützen sind vielgestaltig und in allen Größen und Qualitäten zu haben. Im Jahr 2016 wird der Mützenmarkt so viele unterschiedlich Kopfbedeckungen anbieten, wie nie zuvor. Die gängigsten und beliebtesten sind Beanies und Bommelmützen.

 

Beanies, Beaniemütze

 

Bommelmütze

Beanie kommt aus dem Englischen und ist die verniedlichte Form von "bean", was so viel wie Bohne heißt. Die Bohne spielt auf die Kopfform an, vergleichbar mit der Verwendung des deutschen Begriffs "Birne".

 

Eine Beaniemütze, kurz Beanie, ist ähnlich geschnitten wie eine Bommelmütze, doch bei dieser fehlt der Bommel. Stattdessen ist die Mütze recht lang, sodass sie zipfelig herunterhängt. Beanies sind für Männer und für Frauen in Mode und werden insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen ausgesprochen gerne getragen. Beanies finden sich in der Skateboardszene und in der Snowboardszene. Doch auch Hip-Hopper setzen auf die coole Mütze.

 

Ältere Semester tun gut daran, wenn sie die Mütze nicht allzu lang herunter baumeln lassen. Das könnte ein wenig zu gewollt aussehen. Für junge Leute ist das jedoch genau der Clou. Die Mütze wird tief in die Stirn gezogen und die extralange Wintermütze hängt nicht selten bis in den Nacken hinunter. Im Kommen sind Beanies mit eingearbeitetem Schirm.

Die Bommelmütze heißt auch Pudelmütze, Plümmelmütze, Bommelhaube oder Pudelhaube. Sie ist entweder aus

 

- Wolle

- Kunstfaser

- Mischgewebe

- Baumwolle

 

Dabei kann sie entweder gestrickt oder gewebt sein. Am Hinterkopf befindet sich der Bommel. Da dieser Bommel große Ähnlichkeit mit der Fellfrisur eines Pudels hat, heißt die Mütze im Volksmund Pudelmütze.

 

Der Bommel ist entweder direkt an die Mütze genäht oder hängt an einer Kordel herab. Der Bommel dient als Griff, um die Mütze abzusetzen und ist ansonsten reine Zierde.

Bommelmützen werden von Jung und Alt gleichermaßen getragen. Es gibt sie eng und weit, mit aufwendigen Strickmustern und schlicht.

Fazit: Beanies sind für junge Leute ideal, für Thirty-Somethings sind klassische Strickmützen oder Beanies mit nicht allzu langem Zipfel eine passende Wahl.

 

Fazit: Bommelmützen sind zeitlos und es gibt aufgrund ihrer Vielfalt für nahezu jeden Kleidungsstil die passende Variante

 

Pailletten, Fake Fur und Inkamützen: Highlights 2016

Für schillernde Partynächte und Sternstunden unter freiem Himmel sind Mützen mit Nieten oder Pailletten geradezu wie gemacht. Dabei wirken schwarze Paillettenmützen besonders edel, Ledercaps mit Nieten hingegen cool und maskulin. Weniger für den roten Teppich, sondern gegen rote, kalte Ohren gemacht sind Fake Furs. Die Fellmützen aus Kunstpelz sieht man nicht oft, umso individueller wirkt derjenige, der sie trägt. Fake Furs im Inkastyle haben lang gezogene Seitenteile, die die Ohren schützen und vom Muster her an südamerikanische, textile Volkskunst erinnern. Der Kunstfellbesatz ist entweder dezent oder massiv, insofern lassen sich Modelle finden, die mehr oder weniger auffällig sind.

 

Die Qual der Wahl

Die Auswahl an Mützen ist riesig, das Angebot erstreckt sich auf alle Stile, es gibt eine unüberschaubare Kombination von Farben und Formen. Im Onlineshop dürfte alles zu finden sein, wenn Verbraucher sich die Zeit zum Stöbern nehmen. Alternativ können sie einen Shopping-Berater befragen, der ihnen bei der Auswahl hilft.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige