Duales Studium im nachhaltigen Sektor - so funktioniert's
01. Dezember 2016, 10:26 Uhr
Das duale Studium liegt im Trend. Immer mehr Schulabgänger entscheiden sich für diese besondere Ausbildungsvariante, die sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen vermittelt. Mittlerweile gibt es deutschlandweit eine Vielzahl von Studienangeboten in den unterschiedlichsten Fachrichtungen, davon auch einige in nachhaltig orientierten Unternehmen.
Was genau ist ein duales Studium?

Duale Studiengänge bieten eine einzigartige Kombination aus einem Bachelor-Studium an einer Berufsakademie oder einer Hochschule und einer praktischen Ausbildung in einem Unternehmen. Da sich beide Phasen abwechseln, können dual Studierende neu gewonnenes theoretisches Wissen direkt in der Praxis umsetzen und werden damit optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Besonders interessant für frisch gebackene Abiturienten ist die ausbildungsintegrierte Variante, nach deren Ende sie gleich zwei Abschlüsse in der Tasche haben.

Für wen eignet sich diese Ausbildungsform?

Das duale Studium richtet sich vor allem an praxisorientierte Personen, die keine wissenschaftliche Laufbahn anstreben. Zwei Ausbildungen parallel zu absolvieren, verlangt den Studierenden viel ab. Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss sind deshalb eine hohe Leistungsbereitschaft, Ehrgeiz und Belastbarkeit. Anstelle des typischen Studentenlebens gibt es einen straff organisierten Stundenplan, statt der Semesterferien nur die im Ausbildungsunternehmen übliche Anzahl von Urlaubstagen.

Was sind die Vorteile des dualen Studiums?

Der größte Vorzug dualer Studiengänge ist ihre Praxisnähe. Schon während ihrer Studienzeit sammeln die Studierenden mehrere Jahre Berufserfahrung, die ihnen in der Regel bei späteren Bewerbungen zugutekommt. Ein weiterer Pluspunkt ist die Ausbildungsvergütung, mit der sich das Studium besser finanzieren lässt. Zum Teil zahlt das Praxisunternehmen sogar die Studiengebühren. Zwar müssen sich die Studenten und Studentinnen dafür meist für einige Zeit an das Unternehmen binden, jedoch entfällt im Gegenzug die stressige Jobsuche nach Abschluss der Ausbildung.

Wer bietet duale Studiengänge an?

Die Möglichkeit, dual zu studieren, bieten zahlreiche Hochschulen und Berufsakademien. Allerdings ist diese Studienform nicht bundesweit einheitlich geregelt, sodass die Angebote in den verschiedenen Bundesländern variieren. Geeignete Praxisunternehmen sind in allen Bereichen der Wirtschaft zu finden. In der Regel müssen sich die Studierenden selbst auf die Suche nach einem passenden Ausbildungsbetrieb begeben. Unterstützung hierbei bieten Karriere-Messen und Online-Jobbörsen.

Dual studieren im zukunftsorientierten Umfeld

Interessenten, die ein Studium in einem nachhaltig orientierten Unternehmen anstreben, finden entsprechende Angebote beispielsweise bei KAISER+KRAFT. Europas führende Versandhandelsgruppe für Betriebs-, Lager- und Büroausstattung bietet in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Bachelor-Ausbildungen unter anderem in den Fachrichtungen Handel, Dienstleistungsmanagement und Wirtschaftsinformatik in Kombination mit kaufmännischen und gewerblichen Ausbildungsberufen an.

Fazit: Duale Studiengänge haben gegenüber einer klassischen Hochschulausbildung zahlreiche Vorteile, von denen sowohl die Studierenden als auch nachhaltige Unternehmen profitieren können. Wer ein solches Studium ins Auge gefasst hat, sollte sich aber der damit verbunden Anforderungen bewusst sein. 


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige