Bettwäsche für den Herbst
28. September 2016, 09:09 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: pixabay.com
Nachdem der Spätsommer sich in seiner ganzen Pracht zeigte, wird es jetzt endgültig Herbst. Damit ist es auch Zeit, die passende Bettwäsche aus dem Schrank zu holen. Denn kuschelig warme Bezüge liegen nicht nur angenehme auf der Haut, sie tragen auch zum Schlafkomfort bei.
Die Herbstmonate sind Jahr für Jahr für viele Menschen eine Qual. Sie kommen nur schlecht zur Ruhe und sind ständig müde. Die Ursache ist das besondere Licht im Oktober und November. Die tiefstehende Sonne verändert die Hormonausschüttung und steigert den Schlafbedarf. Diese Umstellung erfolgt zwar bis zur Wintersonnenwende schrittweise, aber speziell am Anfang bereitet die Veränderung vielen Menschen Probleme. Ein Grund mehr, eine gute Bettwäsche zu nutzen. Denn Schlafhygiene ist für diese Menschen das Zauberwort. Und die beginnt bei einem bewussten Tagesrhythmus und endet bei einer kuscheligen Bettwäsche.
 

Bettwäsche: Angenehme Materialien wählen

Die Qualität der Bettwäsche beeinflusst den Schlaf. Hochwertige Materialien fühlen sich besser an und wirken einem Hitzestau entgegen. Gleichzeitig ist die Raumtemperatur im Schlafzimmer geringer als im Sommer. Das gilt insbesondere für Schlafende, die auch in der kalten Jahreshälfte nicht auf ein geöffnetes Fenster verzichten möchten. Daher muss die Bettwäsche zugleich ausreichend wärmen. Typische Stoffe sind Flanell und Biber, aber auch Microfleece.

Biberbettwäsche ist besonders kuschelig. Die Baumwollfasern sind fein gewebt, werden aber anschließend angeraut. Dadurch wirkt die Oberfläche flauschig und wärmend. Menschen, denen diese Webart zu "schwer" auf der Haut liegt, kommen vielleicht auch mit Jersey und Renforce aus. Beides sind Ganzjahresstoffe, die angenehm, aber nicht zu flauschig sind.

Flanell oder Feinbiber ist ebenfalls eine gute Alternative. Ähnlich wie Biber ist die Oberfläche angeraut, das Gewebe aber etwas leichter. Dadurch wirkt die Bettwäsche nicht so schwer. Wenn der Schlafende dennoch schwitzt, saugt die Baumwolle die Feuchtigkeit gut auf.

Anders als Flanell und Biber ist Microfleece eine Kunstfaser. Die Polyester-Mischung ist wärmend, wirkt aber dennoch angenehm leicht auf der Haut. Nebeneffekt: Die Bettwäsche trocknet schnell und muss nicht gebügelt werden.

Bei der Auswahl der richtigen Textilart kommt es stark auf die individuellen Vorlieben an. Einige Menschen schwitzen eher, andere frieren leichter. Ob Biber, Fleece oder doch sommerlich-leichte Textilien wie Leinen, Lenon, Perkal oder Satin die beste Wahl ist, muss daher jeder selbst entscheiden. Denn das persönliche Empfinden bestimmt das Einschlafen und den Schlaf maßgeblich mit. Unangenehm empfundene Materialien wirken sich daher direkt auf die eigene nächtliche Erholung aus.

Allergiker sollten einen besonders kritischen Blick auf das genutzte Material werfen. Um die Bezüge von den Allergie auslösenden Stoffen der Milben zu befreien, müssen sie bei 60 Grad Celsius waschbar sein. Bei niedrigeren Temperaturen bleiben Rückstände in der Bettwäsche. Die allergische Reaktion beginnt bereits mit frischer Wäsche. Ebenfalls sollten Allergiker auf Bio-Baumwolle achten, denn diese ist frei von Pestiziden.

 

Qualität muss nicht teuer sein

Bei der Auswahl gilt: Hochwertige Bettwäsche ist besser. Die Bezüge liegen angenehmer auf der Haut und es gibt weniger Webfehler oder Unebenheiten. Die Fasern saugen Feuchtigkeit besser auf und sind pflegeleichter. Wer auf Qualität setzt, schläft wie auf Wolken.

Gutes muss dabei nicht teuer sein. Das zeigen aktuelle Bettwäschekollektionen wie die von tchibo.de. Wichtig ist nur, dass die Bezüge gut auf der Haut liegen und die perfekte Größe für die Kissen und Zudecke haben. Passen sie nicht genau, entsteht Unzufriedenheit mit zum Beispiel überstehenden Textilecken ohne Inhalt. Das Einschlafen ist erschwert, die im Herbst so wichtige Schlafhygiene beeinträchtigt.

Eine gute, zur Jahreszeit passende Bettwäsche ist dagegen ein Beitrag zur eigenen Schlafhygiene. Die wärmenden und kuscheligen Fasern halten nicht nur die Kälte ab. Sie sorgen einfach für ein gutes Gefühl. Angenehme und schöne Bettwäsche begünstigt somit das Einschlafen und die nächtliche Erholung.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige