Dänemark anders entdecken
28. September 2016, 09:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: pixabay.com
Dänemark ist als Urlaubsland äußerst beliebt. Im vergangenen Jahr gingen allein 13,8 Millionen Übernachtungen auf das Konto der Deutschen. Vier Fünftel davon fanden in Ferienhäusern statt, der beliebtesten Art, in Dänemark Urlaub zu machen. Der Reiz der weiten Strände des skandinavischen Landes ebbt nach dem Sommer nicht ab. Auch Herbst und Winter ziehen die Ferienhäuser Hunderttausende Deutsche magisch an. Wer jetzt bucht, kann Dänemark völlig neu entdecken. Denn der Herbst entfaltet eine ganz eigene Atmosphäre im Land zwischen Nordsee und Ostsee. Es gibt viel zu entdecken!

Fünen - Dänemarks Garten und seine Food-Festivals

Die Insel Fünen mit der Stadt Odense gilt als der Garten Dänemarks. Der besondere Boden lässt Obst und Gemüse wachsen. Hier sind viele Landwirtschaftsbetriebe beheimatet. Urlauber können ihren Aufenthalt gleich doppelt genießen, denn auf Fünen finden im Oktober zwei wichtige Food-Festivals statt.

Apfelfest in Assens

Vom 17. bis 23. Oktober 2016 findet das Æblefestival (Apfelfest) in Assens an der Westküste statt. Die Obstbauern bieten bei diesem Food-Festival eine Reihe von leckeren Äpfeln zur Verköstigung an. Ein besonderes Highlight ist die Sorte "Ingrid Marie", die als Königin der Äpfel in der Region gilt. Genießer kommen voll auf ihre Kosten, denn Fünen ist Heimat von vielen alten Sorten, die hier noch angebaut werden. Außer Äpfel gibt es viele weitere Köstlichkeiten: Cider, Apfelkuchen, Apfelwürste sind nur einige der angebotenen Delikatessen. Rundgänge durch Gärten sowie informative Vorträge runden das Programm ab.

Zwiebelfest in Bogense

Am 21. Oktober 2016 gibt es den deftigen Gegenentwurf in Bogense an der Nordküste: das Zwiebelfestival. Die kleine Hafenstadt wird zu einem riesigen Marktplatz, auf dem die Händler und Erzeuger viele Zwiebelsorten, aber auch andere Gemüsesorten anbieten. Dazu gibt es kostenlos Zwiebelsuppe und musikalische Darbietungen sowie einen Wettbewerb um die beste Zwiebeltarte.

Auf Muschelsuche während der Auster-Woche

Vom 14. bis 23. Oktober findet die Oyster Trophy Week statt. Im Rahmen dieser speziellen Austerwoche dürfen Urlauber und Einheimische gemeinsam mit Führern vielerorts in das Wattenmeer wandern und dort Austern ernten. Diese Muschelsafaris sind absolute Highlights an den Küsten und locken viele tausend Besucher an. Informationen zu den Veranstaltungen bietet unter anderem die Tourismusseite für Südwestjütland.

Schwarze Sonne: Tanz der Stare

Im Oktober verabschieden sich viele Zugvögel aus den Brutgebieten am dänischen Wattenmeer. Das UNESCO-Weltnaturerbe beheimatet unter anderem Schwärme von hunderttausenden Staren. Die Vögel bilden regelrechte Wolken und scheinen zu tanzen. Die Dänen nennen das Schauspiel Sort Sol (schwarze Sonne). Wer dieses Spektakel selbst erleben möchte, kann deutschsprachige Führungen durch das Wattenmeer buchen. Ansprechpartner sind die Tourismusinformation auf Römö und die in Ribe.

Ferienhaus buchen

Wer diese oder andere Attraktionen des herbstlichen Dänemarks genießen möchte, sollte kurzfristig buchen. Speziell die Urlaubsorte mit Food-Festivals ziehen viele Touristen an. Typische für Dänemark ist ein Urlaub in einem der vielen Ferienhäuser, wie sie auf Portalen wie sonneundstrand.de zu buchen sind. Das gibt den Touristen die Möglichkeit, selbstbestimmt zu wohnen und Tagestouren zu den Festivals und Ausflugszielen zu starten. Darüber hinaus sind dänische Ferienhäuser sehr komfortabel. Viele der Objekte verfügen über eine Vollausstattung mit Fernseher, Internet, Küche und häufig sogar Sauna. Tagsüber erkunden die Urlauber das andere Dänemark. Food-Festivals, die beeindruckende Natur und viele Sehenswürdigkeiten warten. Abends können sie auf der Terrasse ihres Ferienhauses die tiefstehende Herbstsonne genießen. Die Farben am Himmel und die Ruhe am Meer sind Basis für eine ganz eigene Atmosphäre. Dänemark im Herbst ist anders, aber ungemein faszinierend.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige