Sind online Casinos serös? Rechtliche Situation in den deutschsprachigen Ländern
13. Juli 2016, 06:34 Uhr
Immer wieder kommt die Frage auf, ob Online-Casinos seriös sind. Generell gilt, dass alle Veranstalter von Glücksspielen (dies betrifft somit auch Online-Casinos) über eine staatliche Genehmigung verfügen müssen. Wer keine entsprechende Genehmigung vorzuweisen hat, macht sich strafbar. Im Weiteren soll die Rechtslage bezüglich der Seriosität von Online-Casinos in Deutschland geklärt werden und zudem, ob sich Teilnehmer eines Online-Casinos ebenfalls strafbar machen können.
Die Seriosität von Online-Casinos in Deutschland

Bei Glücksspielen im Internet ist jeder Teilnehmer gut beraten, sich für einen zugelassenen und vertrauenswürdigen Anbieter eines Online-Casinos zu entscheiden. Nur so kann das Glücksspiel im Internet auch unbeschwert genossen werden. Um eine faire, sichere und zuverlässige Spielumgebung zu gewährleisten, muss das Online-Casino unbedingt eine offizielle Glücksspiel-Lizenz vorweisen. Diese bestätigt, dass das jeweilige Online-Casino Glücksspiele legal anbieten darf und sich deshalb regelmäßigen Kontrollen durch den Staat unterzieht.

Obwohl nicht-zugelassene Online-Casinos heutzutage selten geworden sind, können sie immer wieder auftauchen. Und auch bei seriösen Online-Casinos kann sich die Qualität drastisch voneinander unterscheiden. Dies macht sich bei den eher unseriösen Anbietern durch unfaire Spielbedingungen, unfaire Bonuszahlungen oder Spielerkonten, die willkürlich gesperrt werden, bemerkbar. Deshalb sollte man als Teilnehmer vorher die Prüfsiegel und Lizenzen des Online-Casinos überprüfen um die Vertrauenswürdigkeit beurteilen zu können. Auch Erfahrungsberichte anderer Spieler und Informationen aus dem World Wide Web können dabei helfen, unseriöse von seriösen Casinos trennen. Wichtige Informationen hierzu sind auf der Website onlinecasino24.at zu finden. Das Portal geht konkret darauf ein, welche Online-Casinos im deutschsprachigen Raum mit Seriosität und Sicherheit für ihre Kunden überzeugen, wie z. B. mit einem Online-Casino-Guide. Durch die detaillierte Zusammenstellung von wichtigen Informationen über verschiedene Anbieter fällt es Casino-Kunden leichter, das richtige Online-Casino auszuwählen.

Die Teilnahme an Online-Casinos - Strafbar oder nicht?

Jedes Land hat seine speziellen Regelungen, die voneinander abweichen können. In deutschsprachigen Ländern sieht die Rechtslage folgendermaßen aus: Es wird derjenige bestraft, der an einem nicht genehmigten Glücksspiel in Deutschland teilgenommen hat. Die Freiheitsstrafe kann hier bis zu sechs Monaten betragen. Hier werfen sich jedoch einige Fragen auf, z. B. ob Teilnehmer immer noch bestraft werden können, wenn sie sich von Deutschland aus in einem Online-Casino im Ausland einloggen, das nicht über eine Genehmigung in seinem Heimatland verfügt. Laut dem Paragraphen 284 ff. StGB sind Strafen auch hier möglich, da sonst die Gefahr bestünde, dass Veranstalter von Online-Glücksspielen sich im Ausland verstecken und die Strafverfolgung somit verkompliziert werden würde bis sie komplett eingestellt werden müsse. Ein aktueller Fall macht dieses Vorgehen deutlich: Im Rahmen der "Ausschwitz-Lüge", die im Jahr 2000 Schlagzeilen gemacht hat, hatte ein Australier eine Website veröffentlicht, auf der er den Völkermord an den Juden verneinte. Obwohl die Website in Australien veröffentlicht wurde, wurde der Besitzer der Website nach deutschem Recht aufgrund von Volksverhetzung belangt. Denn nach deutschem Recht ist die bloße Abrufbarkeit eines Internetauftritts ein Grund dafür, das StGB und somit deutsches Recht anzuwenden. Wenn man dieser Argumentation folgt, würden sich auch alle Teilnehmer von ausländischen Online-Casinos strafbar machen, wenn sie in Deutschland nicht zugelassen oder rechtmäßig sind, in ihrem Heimatland aber schon. Diese Rechtslage hat bisher für große Kritiken gesorgt. In der Praxis aber wird es in den meisten Fällen so gehandhabt, dass Verurteilungen wegen der bloßen Teilnahme an Online-Casinos, die in Deutschland nicht rechtmäßig zugelassen sind, so gut wie gar nicht auftreten. Falls es in einem Fall doch zu staatsanwaltlichen Ermittlungen kommen sollte, wird die Strafverfolgung meist aufgrund geringer Schuld eingestellt.

Allerdings muss hier gesagt werden, dass die meisten Online-Casinos nicht aus Deutschland stammen. Hierbei ist es aber umso wichtiger, dass die Casinos bei der Lizenzvergabe in Schleswig-Holstein eine offizielle Erlaubnis bekommen haben, die bis 2018 gültig ist. Dadurch kann man sich als User sicher sein, an streng regulierten Spielen teilzunehmen, maximalen Schutz zu genießen und mit keinen rechtlichen Konsequenzen rechnen zu müssen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige