Wann lohnt sich ein Kredit?
30. März 2016, 07:01 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Bezahlung mit Kreditkarte. Man sollte die Ausgaben immer im Blick behalten. Foto: acob Lund – 343157249 / Shutterstock.com
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Überschuldete Personen in Deutschland. Foto: Eigene Darstellung
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Informationen zum Kreditgeschäft in Deutschland. Foto: www.kredite-ohne-schufa.eu
Die Frage „wann lohnt sich ein Kredit?“ kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden, sondern hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Kann ein Verbraucher durch einen Kredit bei einem Händler als Barzahler auftreten und einen Rabatt aushandeln?
  • Sind die Zinsen so niedrig, dass Vorsparen zu keinem Ziel führt?
  • Übersteigt bei einem fremdfinanzierten Schnäppchenkauf die Ersparnis den Zinsaufwand?

Diese drei Punkte sind rein nüchtern und objektiv zu beantworten. Es kann aber noch einen sehr subjektiven Grund geben, wann sich ein Kredit lohnt: Wenn ich mir als Verbraucher unbedingt etwas leisten möchte, für das mir zwar das Geld fehlt, ich mich nach dem Kauf aber einfach rund um besser fühle.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Urlaubsreise, das Traumauto oder die Wunschküche handelt – die Erfüllung dieses emotionalen Bedürfnisses schlägt sich anschließend in einem Wohlgefühl nieder, dass möglicherweise weitreichende Wirkung hat.

Ein Kredit kann sich also aus zweierlei Gesichtspunkten lohnen, wirtschaftlich und emotional. Beides hatte das Versandhaus Quelle bereits im Jahr 1954 erkannt, als es die „Noris Kaufhilfe“, den Vorläufer der heutigen Norisbank, gründete. Menschen wollten konsumieren und Verbraucherkredite machten es möglich.

Kredite waren noch nie so billig wie heute. Wer heute auf ein bestimmtes Ziel hin sparen möchte, hat schlechte Karten. Der Zinssatz für Tagesgelder hat nur noch in seltenen Fällen eine Eins vor dem Komma, ein Kredit macht also durchaus Sinn.

Dies bedeutet aber keineswegs, dass sich die Verbraucher maßlos verschulden sollten, auch bei der Kreditaufnahme sollte Umsicht walten. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass es auch in Deutschland das Problem der Überschuldung bei privaten Haushalten gibt:

Vor der Darlehensaufnahme gilt es also, einige Punkte zu beachten:

  • Wie viel Kredit benötige ich?
  • Wie viel Kredit kann ich mir leisten?
  • Wie schnell kann ich den Kredit zurückzahlen?
  • Besteht die Gefahr, dass ich den Kredit nicht zurückzahlen kann, beispielsweise, weil mein Arbeitsplatz gefährdet ist?
  • Wo finde ich den besten Kredit?

Bei diesen und vielen anderen Fragen kann Ihnen auch ein Kreditratgeber helfen. Dies gilt gerade für die Frage, wo Sie den individuell besten Kredit finden.

Was ist ein Verbraucherkredit eigentlich?

Natürlich weiß jeder Verbraucher, was ein Kredit ist. Er leiht sich Geld und zahlt dieses gegen einen bestimmten Zinssatz zurück. Der Zinssatz ist entweder über die gesamte Laufzeit festgeschrieben oder wird in regelmäßigen Abständen an einen Referenzzinssatz angepasst.

So viel zur Theorie, aber wie sieht es in der Praxis aus? Welche Besonderheiten gibt es bei einem Ratenkredit?

So funktioniert ein Ratenkredit

Wird ein Darlehensnehmer bei einer Bank bezüglich einer Kreditaufnahme vorstellig, beginnt das, was heute als „industrialisierter Kreditprozess“ bezeichnet wird. Die EDV hat das frühere Kreditgespräch zu weiten Teilen übernommen.

Die Zeit, in der ein Bankmitarbeiter dem Gegenüber in die Augen sah, um die Kreditwürdigkeit zu prüfen, ist vorbei. Das Wort Kredit stammt aus dem Italienischen, „credere“ bedeutet „glauben“.

Die Bonitätsprüfung

Am Anfang steht die Bonitätsprüfung. Diese beginnt mit der Schufa-Anfrage und der Abfrage der persönlichen Daten des Kreditnehmers. Dazu zählen unter anderem
  • Familienstand
  • Einkommen
  • Vermögen
  • Beruf
  • Branche
  • Postleitzahl

Die Postleitzahl als sogenanntes sozio-ökonomisches Datum gibt Aufschluss darüber, wie viele Kredite in dieser Region nicht zurückgezahlt wurden, eine Art von Sippenhaft. Das interne Scoring einer Bank zur Bonität berücksichtigt auch Beruf und Branche. Ein alleinstehender Beamter erhält eine bessere Bonität als ein verheirateter dreifacher Arbeiter aus dem Baunebengewerbe.

Dafür gibt es zwei Gründe: Der Beamte ist unkündbar, der verheiratete Arbeiter hat keinen sicheren Arbeitsplatz und es kann möglicherweise zu einer Scheidung mit Unterhaltsforderungen kommen, welche eine ordnungsgemäße Rückzahlung des Darlehens erschweren.

Es ist eine traurige Wahrheit, aber Kinder wirken sich negativ auf die Bonität aus.

Die Bonitätsprüfung führt zu einem Ergebnis, dem Scoring. Die meisten Banken legen anhand des Scorings fest, wie hoch der zu zahlende Zins sein muss, da der Zinssatz das Kreditausfallrisiko mit einpreist.

Das Scoring verbessert sich, wenn das Darlehen von zwei Kreditnehmern mit gesamtschuldnerischer Haftung aufgenommen wird. Fällt ein Kreditnehmer aus, gibt es immer noch den Zweiten.

In den fließt bei vielen Banken auch die Darlehenslaufzeit mit ein. Je länger ein Kredit läuft, um so höher ist das Risiko, dass es zu Zahlungsausfällen kommt.

Damit die Zinsen für den Kreditnehmer vergleichbar sind, muss die Bank den effektiven Jahreszins ausweisen. Dieser beinhaltet alle mit dem Kredit selbst verbundenen Kosten. Die Restschuldversicherung zählt nicht dazu, da es sich hier um einen eigenständigen Vertrag handelt.

Dafür spielt beispielsweise die Tilgungsverrechnung eine Rolle. Verrechnet die Bank die Tilgung erst am Ende des Jahres, zahlt der Kreditnehmer das gesamte Jahr über auf die Schuld vom Jahresanfang Zinsen, obwohl er im laufenden Jahr getilgt hat. Die Folge ist eine Verteuerung des Darlehens gegenüber einem Kredit mit vierteljährlicher Tilgungsverrechnung.

Sondertilgung und Vorfälligkeitsentschädigung

Der Zinssatz für einen klassischen Ratenkredit ist über die gesamte Darlehenslaufzeit festgeschrieben. Einige Anbieter räumen ihren Kunden das Recht ein, einmal jährlich eine Sondertilgung ohne Vorfälligkeitsentschädigung vorzunehmen. Die Höhe der Sondertilgung variiert von Bank zu Bank.

Zahlt der Darlehensnehmer den Kredit vor Ablauf des vereinbarten Zeitraums zurück, wird meist eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig, eine Kompensation für die entgangenen, aber kalkulierten Zinseinnahmen der Bank.

Bei einer Restlaufzeit des Darlehens von weniger als zwölf Monaten beträgt die Vorfälligkeitsentschädigung 0,5 Prozent der verbliebenen Darlehenssumme. Diese Zahlung erhöht sich bei einer längeren Restlaufzeit auf ein Prozent.

Die Sicherheiten

Selbstständige machen immer wieder die Erfahrung, dass ihnen ein klassischer Ratenkredit verwehrt wird. Hintergrund ist dabei, dass sie kein regelmäßiges Einkommen vorweisen, welches sie in Form einer Gehaltsabtretung an die Bank als Sicherheit abtreten. Der Vergabeprozess von Ratenkrediten ist heute sehr schlank gestaltet, die Gehaltsabtretung die unkomplizierteste Form der Stellung von Sicherheiten.

Die Restschuldversicherung

Die Banken bieten ihren Kunden sogenannte Restschuldversicherungen an. Diese übernehmen die ausstehende Ratenzahlung im Fall von
  • Tod des Kreditnehmers
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitslosigkeit

Die Prämie der Restschuldversicherung wird nicht gesondert gezahlt, sondern als Einmalbeitrag auf das Darlehen aufgeschlagen. Da Kreditgeber und Versicherer rechtlich unabhängig sind, zählen diese Kosten jedoch nicht zu den Kreditkosten.

Wie bei allen Versicherungsprodukten variieren die Prämien von Anbieter zu Anbieter.

Ein genaues Bild über die Kosten der Restschuldversicherung und die Auswirkungen auf den effektiven Jahreszins können sich Darlehensnehmer nur machen, wenn sie je ein Angebot mit Versicherung und ein Angebot ohne Versicherung von den als Kreditgebern infrage kommenden Banken einholen.

Die Besonderheit: der Kredit ohne Schufa

Nach wie vor haftet dem Begriff „Kredit ohne Schufa“ immer noch ein negatives Image an. Der Schluss liegt nahe, dass diese Kredite für alle diejenigen sind, deren Bonität so schlecht ist, dass ihnen keine Bank mehr Geld leiht.

Das ist allerdings nicht ganz richtig, Kredite ohne Schufa genießen durchaus auch bei Verbrauchern mit einwandfreier Bonität einen hohen Stellenwert.

Der Grund dafür ist das Konstrukt eines Kredites ohne Schufa. Kredite ohne Schufa-Abfrage und ohne Schufa-Eintrag stammen zu großen Teilen aus der Schweiz. Die Schweiz kennt keine Schufa. Daher entfallen sowohl die Abfrage als auch ein möglicher Eintrag.

Trotzdem sind auch diese Darlehen mit Voraussetzungen verbunden:
  • Volljährigkeit des Antragstellers
  • Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Gehaltsabtretung oder Stellung von Sicherheiten

Warum sollte ein Privathaushalt einen Kredit ohne Schufa beantragen? Lassen wir das Thema „Bonität“ einmal außen vor, bleiben zwei weitere Gründe:
  • Eine größere Kreditaufnahme, beispielsweise für eine Baufinanzierung oder ein teures Auto, steht an. Der „kleine“ Kredit für die Anschaffung des Fernsehers könnte sich negativ auf die Bonität hierzulande auswirken.
  • Der Darlehensnehmer ist selbstständig und möchte gerne unkompliziert einen Ratenkredit aufnehmen, ohne die Hürden nehmen zu müssen, die Banken in Deutschland für Selbstständige errichten.

Der Verwendungszweck

Der Verwendungszweck spielt bei der Höhe der Zinsen ebenfalls eine Rolle. Autokredite sind generell günstiger – warum? Auch hier spielt die Form der Sicherheit wieder eine Rolle. Wird der Kredit für eine neue Küche genutzt, kann die Bank bei einem Zahlungsausfall die Küche nur schwer weiter verwerten.

Dient das Darlehen einem Autokauf, tritt der Käufer den KFZ-Brief an die Bank ab. Bei einem Zahlungsausfall kann diese das Auto weiterverkaufen und damit die Restschuld mindestens teilweise ablösen.
Beamte erhalten aufgrund ihres sehr sicheren Berufes ebenfalls günstigere Zinsen, da das Kreditausfallrisiko durch den Wegfall eines möglichen Arbeitsplatzverlustes geringer ist.

Die Antragstellung

Nach so viel Theorie geht es jetzt um die Praxis. Wer seinen Kredit über das Internet aufnimmt, erhält das Angebot und den Antrag per E-Mail zugeschickt. Der Antrag muss jetzt noch ausgedruckt, ausgefüllt und mit den notwendigen Unterlagen an den Geldgeber im Rahmen des PostIdent-Verfahrens zurückgeschickt werden.

Wichtig: Für das Postident-Verfahren ist ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass mit Wohnsitzbestätigung notwendig. Der Führerschein reicht für die Identitätsprüfung bei der Post nicht aus.

Der gewünschte Kreditbetrag ist nun in wenigen Tagen auf dem Girokonto verfügbar.

Fazit

Die Aufnahme eines Kredites kann auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten durchaus lohnen. Ein Kreditvergleich oder Kreditratgeber hilft, die wichtigen Fragen zu beantworten, ohne, dass unbedingt ein Beratungsgespräch bei einer Bank notwendig ist.

Stimmen die Eckdaten, stellt die Kreditaufnahme gerade in Zeiten niedriger Zinsen dem Ansparen gegenüber die sinnvollere Variante dar.

Das bedeutet aber, dass die monatliche Rate immer noch genügend finanziellen Spielraum lässt und keine Gefahr besteht, dass das Darlehen nicht zurückgezahlt werden kann.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige