Große Weite hoch im Norden – List auf Sylt ist ganz besonders
15. Februar 2016, 13:39 Uhr
Weiter oben liegt kein Ort in Deutschland – List auf Sylt ist die nördlichste Gemeinde der Republik. Duftende Heide wächst hier auf majestätischen Dünen und im Hafen schaukeln sanft die Fischkutter auf den Wellen. Südlich und östlich des Ortes liegt der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, im Norden die von Wasser und Wind geformte Halbinsel Ellenbogen – die an manchen Tagen so einsam ist, dass man dort über Kilometer keine Menschenseele trifft.
Nordseeurlaub mit allem, was dazu gehört

Sie wollen Arbeit und Stress mal gänzlich hinter sich lassen und suchen Erholung? Dann ist List auf Sylt die perfekte Urlaubsdestination! Die Gemeinde ist kein typischer, von Touristen überrannter Ort – hier, an frischer Meeresluft und zwischen beeindruckenden Sanddünen, kommt die Seele ganz schnell zur Ruhe. Wem nach Gesellschaft ist, der kann im Sommer wie im Winter in Deutschlands nördlichster Fischbude Fischbrötchen und maritimes Hafenflair genießen. Freunde von Meeresfrüchten begeistern sich für Dittmeyer‘s Austern Compagnie, Deutschlands einziger Austernzucht. Ihr entstammt die Sylter Royal, die von Feinschmeckern aus aller Welt geschätzt wird. Zum Spazierengehen und Wandern lädt ein 40 Kilometer langer Sandstrand ein, und auch das Badevergnügen kommt natürlich nicht zu kurz: Wild geht es in den Brandungswellen am Weststrand zu, ruhiger lässt es sich am flachen Oststrand plantschen. Große und Kleine, die es noch weiter aufs Meer hinauszieht, können an actionreichen Piratenfahrten auf die Nordsee teilnehmen.

Auf Knopfdruck mal eben Windstärke 9 produzieren? Das geht tatsächlich im Erlebniszentrum Naturgewalten am Lister Hafen. Zusätzlich gibt es Antworten auf alle erdenklichen Fragen nach dem Leben im Watt, verschiedensten Wetterphänomenen sowie Ebbe und Flut. Ganz für sich ist man an den einsamen Stränden des Ellenbogens – hier den Wind und die Weite zu erleben, ist etwas ganz Besonderes. Näheres erfahren Sie auch in den Informationen des Hotel Miramar.

Wilder Landstrich von spröder Schönheit

Für Kenner zählt er zu den schönsten Landschaften der Welt: Auf dem Ellenbogen verliert man komplett das Gefühl für Raum und Zeit, man wähnt sich fernab von allem. Nur drei Gebäude stehen auf diesem speziellen Fleckchen Erde: die im Osten gelegene Ferienwohnung Üthörn und die beiden nördlichsten Leuchttürme Deutschlands. Die Bewohner des Ellenbogens sind Vögel, Kaninchen, Seehunde und Schafe – keine Menschenmassen, Läden oder Restaurants stören die einzigartige Idylle.

Wechselvolle Geschichte

Erstmals wurde List 1292 urkundlich erwähnt. Immer wieder von Sturmfluten zerstört, gehörte der Ort bis 1864 zum Königreich Dänemark. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg gerieten die dänischen Besitzungen zunächst unter preußische Verwaltung – List bildete eine eigene Gemeinde, die erst zum Kreis Tondern gehörte und 1889 dem Amtsbezirk Sylt zugeteilt wurde. Bis zu Beginn des Ersten Weltkriegs hatte List weniger als 100 Einwohner und bestand nur aus zwei Höfen: dem West- und dem Osthof. Zwischen beiden Weltkriegen entstand ein Seefliegerhorst, zu dem zahlreiche Zivilunterkünfte gehörten – auch der Hafen entstand in dieser Zeit. Sein heutiges Aussehen verdankt der Ort in erster Linie der Bautätigkeit in den Dreißigerjahren.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige