Cannabis-Legalisierung für Kanada
21. Dezember 2015, 16:51 Uhr
In Kanada ändert sich politisch einiges. Nachdem schon in den USA in den vergangenen Jahren liberale Schritte vorgenommen wurden, um Cannabis nach und nach zu legalisieren, scheint sich das große Nachbarland derselben Mission anzunehmen.

Der neue Premierminister Justin Trudeau möchte 2016 Marihuana legalisieren. Dazu gehört auch der Anbau und Verkauf von "Hanfsamen, fertig gerollten Joints und allen weiteren Cannabis-Produkten.

Trudeau profitiert von der Erfahrung der US-amerikanischen Staaten Washington, Kolorado und Oregon. Seit 2013 wurde in den USA eine Legalisierungswelle losgetreten, die es vielen Bürgern nun möglich macht, auf ganz legalem Weg an Marihuana zu kommen. Damit sollen einige Missstände und Hürden in der Gesellschaft gelöst werden. Darunter gehört die Kriminalitätsrate. Durch die Legalisierung von Cannabis wird zudem auch eine behörliche Regulation eingeführt, die die Qualität der Produkte sowie die Abgabe an Volljährige (ab 21) berücksichtigt.

Trudeau hat das Thema Cannabis zu seinem Wahlkampf gemacht und möchte das Versprechen für seine Wähler einlösen. Bereits im Jahre 2016 soll etwas passieren: die Gesetze sollen so angepasst werden, dass der Konsum von Cannabis entkriminalisiert wird. Kanada gilt als sehr liberaler G7-Staat; es ist durchaus realistisch, dass neue Bestimmungen zum Thema Cannabis durchgesetzt werden können. Die Konservativen wurden bei den letzten Wahlen nach neun Jahren Regierungszeit abgesetzt. Kanadas Wähler scheinen sich über Neuerungen zu freuen.

An den Bundesstaaten der USA kann man auch sehen, dass die Legalisierung nicht ohne positive Konsequenzen war: Cannabis gilt als Wirtschafts-Aufsteiger mit einer komplett neuen Industrie, die vielen Bio-Tech Firmen sowie Distributoren und Einzelhändlern neue Möglichkeiten bietet. Auch das ist ein Aspekt, der für viele Staaten bei der politischen Diskussion um das Genussmittel mittlerweile sehr relevant geworden ist. Ob Trudeau eine komplette "Legalisierung für Kanada durchsetzen kann, bleibt fraglich. Womöglich wird erstmal eine straffreie Phase anvisiert.

Die erneute Diskussion um eine Cannabis-Legalisierung wurde auf dem amerikanischen Kontinent vor allem von einer sehr liberalen Gesellschaft angestoßen. Nachdem viele Umfragen ergeben haben, dass die meisten Leute Cannabis nicht als schädlich ansehen und überfüllte Gefängnisse für Dealer und Konsumenten als überflüssig ansehen, konnen liberale Parteien in ihren Bundesstaaten die entsprechende Gesetzesentwürfe durchsetzen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige