Jetzt fit fürs Netz: Deutsche Versicherungsunternehmen
15. Dezember 2015, 12:38 Uhr
Facebook, Twitter & Co: Wer heute besonders bei jungen Konsumenten präsent sein möchte, kommt an den Social Networks der digitalen Welt nicht vorbei. Das haben mittlerweile auch viele Versicherungs- und Finanzdienstleister verstanden und in den vergangenen Jahren ihr Online-Engagement dementsprechend intensiviert. Eine Studie hat jetzt gezeigt, wie weit die Versicherer und Finanzierer damit vorangekommen sind.
Onlinepräsenz und Nutzwert sind entscheidend

Laut der vom Beratungsportal „As im Ärmel“ initiierten Studie „Der große Social Media Report der Assekuranz 2015“ sind 190 von insgesamt 206 deutschen Versicherungsunternehmen in Social Networks unterwegs – nur noch sechzehn Unternehmen sind es folglich nicht. Laut der Studie sind die 190 Versicherer mit 853 Profilen in 22 sozialen Netzwerken aktiv. 35 von ihnen sind auf ein bis zwei Plattformen präsent, während große Finanz- und Versicherungsunternehmen in bis zu 15 Netzwerken zugleich am Start sind.
Doch Onlinepräsenz ist bei Weitem nicht alles, wenn es um den Erfolg in den Social Networks geht: Entscheidend ist die Qualität der Inhalte, die Kunden oder Interessenten dort vorfinden. So hat auf dem Portal YouTube die AOK/Rheinland/Hamburg einen Gesundheitskanal ins Leben gerufen, der mittlerweile über 5.000 Abonnenten angezogen hat. Die Allianz ist mit einem umfangreichen Service-Angebot auf seiner deutschen Facebook-Seite vertreten und hat dort fast 350.000 „Gefällt mir“-Klicks. So zeigt sich: Realer Nutzwert ist das A und O, wenn Versicherungsunternehmen in sozialen Netzwerken erfolgreich sein wollen.

Auf beliebten Plattformen unterwegs

Die Versicherungs- und Finanzunternehmen, die im Bereich Social Media aktiv sind, haben sich intern für diese neuen Kommunikationskanäle gerüstet: Extra-Abteilungen sind entstanden, deren junge Mitarbeiter das Onlineverhalten und die Sprache ihrer oft gleichaltrigen Klientel verstehen.
Auch Finanzdienstleister folgen dem Trend, ebenfalls im Hinblick auf junge Online-User: So hat beispielsweise das Finanzdienstleistungsunternehmen Swiss Life Select hier einen eigenen YouTube-Kanal, auf denen Filme gezeigt werden, die gerade diese Zielgruppe ansprechen. Swiss Life Select informiert hier über den Schutz vor Berufsunfähigkeit, führt Umfragen zu aktuellen Themen wie Altersvorsorge durch und zeigt Karrierechancen im Unternehmen auf.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER





Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige