Sie sind hier: HomeSaarland und WeltBerliner Büro
Saarbrücken

Immer mehr Arbeitslose beziehen ergänzend Hartz IV – Ursache sind niedrige Löhne

25.02.2013 03:03
Saarbrücken. Immer mehr Arbeitslose erhalten wegen ihres vormals geringen Lohns so wenig Arbeitslosengeld, dass sie zusätzlich auf Hartz IV angewiesen sind.  Nach  einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ (Montag-Ausgabe) gab es im Oktober des Vorjahres bundesweit 83.118 Parallelbezieher von Arbeitslosengeld I und Hartz IV. Das war etwa jeder zehnte Arbeitslosengeld-Empfänger. Ein Jahr zuvor, im Oktober 2011, waren 73.178 Menschen sowohl auf Arbeitslosengeld als auch auf Hartz IV angewiesen. Im Jahresvergleich ist ihre Zahl damit um fast 14 Prozent gestiegen. Das Blatt beruft sich auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). has
Das könnte Sie auch interessieren
Geld von der Arbeitsagentur
Berlin

Qualifizierung ohne Perspektive

Trotz eines regelrechten Booms am Arbeitsmarkt haben Jobsuchende mit geringer Qualifikation offenbar immer schlechtere Chancen, eine Beschäftigung zu finden. Die Arbeitslosenquote bei den Ungelernten ist etwa viermal höher als unter den Personen mit abgeschlossener Ausbildung. Nach einer Untersuchung des DGB, die unserer Zeitung vorliegt, resultiert das Problem auch aus unzureichenden Weiterbildungsangeboten.Mehr
Hartz-IV
Saarbrücken/Berlin

Zahl der Aufstocker leicht gesunken - Linke fordert Stärkung der Arbeitslosenversicherung

Die Zahl der Arbeitslosen, die im Job so wenig verdient haben, dass sie ihr Arbeitslosengeld I zusätzlich mit Hartz IV aufstocken müssen, ist nach einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag-Ausgabe) leicht gesunken.Mehr
Hartz-IV
Berlin

Bei Schwerbehinderten stottert der Jobmotor

Schwerbehinderte Menschen sind trotz anhaltend guter Konjunktur in besonders starkem Maße von Langzeitarbeitslosigkeit und staatlicher Grundsicherung betroffen. Die Erwerbschancen älterer Schwerbehinderter mit Hartz-IV haben sich seit 2008 sogar deutlich verschlechtert. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des DGB hervor, die unserer Zeitung vorliegt.Mehr





Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige