Trier

Bistum Trier will pädophile Pfarrer weiter beschäftigen

19. März 13:33
Das Bistum Trier will mehrere als pädophil bekanntgewordene Priester weiter beschäftigen. Nach momentanem Kenntnisstand sei nicht vorgesehen, sie von ihren Stellen abzuziehen, teilte ein Sprecher des Bistums am Montag in Trier mit. (Veröffentlicht am 19. März 13:33)

Kontakt zu Minderjährigen sei bei ihnen ausgeschlossen. Zudem gäben forensische Gutachten über ihre Einsatzmöglichkeiten Auskunft. «Im Normalfall wird sogar rigider entschieden, als im Gutachten vorgesehen», sagte der Sprecher. Die Entscheidungen seien auf Basis der Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) getroffen worden.

Der «Spiegel» hatte am Wochenende berichtet, dass der Missbrauchsbeauftragte der DBK und Trierer Bischof Stephan Ackermann mindestens sieben als pädophil aufgefallene Männer im Bistum als Pfarrer beschäftige. Unter ihnen seien zwei wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilte Priester und ein Geistlicher, der als Lehrer in einem Internat sexuelle Beziehungen zu einem Schüler gehabt haben soll. Das Bistum machte am Montag zu der genauen Zahl der pädophilen Priester keine Angaben.

Erst im vergangenen Dezember hatte Ackermann nach einem Missbrauchsfall in Saarbrücken bekräftigt, eine «Null-Toleranz-Linie» durchsetzen zu wollen. Die vorliegenden Fälle seien damit aber nicht vergleichbar, sagte der Bistumssprecher. In Saarbrücken habe es bei der Anwendung der DBK-Leitlinien Fehler gegeben, bei den neuen Beschuldigungen nach momentanem Stand aber nicht.



ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken

Lebensberatung des Bistums Trier hilft Hunderten Familien aus Krisen heraus

Erkaltete Liebe, enttäuschtes Vertrauen: Wenn Ehen vor dem Aus stehen, Familien der Zerfall droht, kann oft nur noch Hilfe von außen etwas zum Guten bewegen. Das Bistum Trier hat dafür ein Team zu bieten, das selbst einen Kampf um seine Existenz gewinnen musste.Mehr
Franz-Peter Tebartz-van Elst
Limburg/Regensburg

Ex-Bischof Tebartz-van Elst zieht nach Regensburg

Der frühere Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van-Elst zieht Anfang September nach Regensburg. Er werde dort eine 180 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung mit vier Zimmern bewohnen, sagte seine Sprecherin Eva Demmerle am Sonntag.Mehr
Ein Esel
Trier

Urteil in Trier: Esel braucht Esel gegen Einsamkeit

Ein Esel braucht Gesellschaft von Artgenossen und sollte grundsätzlich nicht alleine gehalten werden. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Trier entschieden. Unter Umständen muss der Esel aber kastriert werden – damit er auf der Weide friedlich bleibt.Mehr
Anzeige