Sie sind hier: HomeMeldungenSaarland-Nachrichten

Viele Menschen pendeln zum Arbeiten ins Saarland

Saarbrücken


08.05.2010 19:30
52.000 kommen zum Arbeiten an die Saar.
Saarbrücken. In kaum einem anderen Bundesland arbeiten, bezogen auf die Gesamtzahl der Beschäftigten, mehr Menschen mit einem Wohnsitz außerhalb der Landesgrenzen als im Saarland.

Nur in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin liegt der Anteil der Einpendler noch höher, wie eine Statistik der Arbeitsagentur zeigt.

Während demnach rund 52.000 Menschen zum Arbeiten an die Saar kommen, pendeln umgekehrt knapp 28.000 Saarländer in andere Länder, vor allem nach Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. red

Das könnte Sie auch interessieren
Lebach

Biber bevölkern wieder saarländische Gewässer

Dass der Biber heute wieder im Saarland „dahemm“ ist, gehört zu den erfolgreichen Artenschutz-Aktionen des Naturschutzbundes (Nabu). Der Verband fordert mehr Natur- und Artenschutz.Mehr
Saarbrücken

Saarländischer Volleyballer Moritz Reichert will in der Bundesliga bei Topclub VfB Friedrichshafen Fuß fassen

Der beste saarländische Volleyballer Moritz Reichert, U19-Weltmeister 2013 im Beachvolleyball, ist zu einem der besten deutschen Clubs gewechselt, zum VfB Friedrichshafen. Heute startet die Bundesliga-Runde.Mehr

Denkmal-Experte Norbert Mendgen über das Problem des Saarbrücker Pingusson-Baus

Wie geht es weiter mit dem Gebäudekomplex des ehemaligen Kultusministeriums, der einstigen Französischen Botschaft im Saarland? In einem Workshop (siehe Info) wird morgen und übermorgen über die Frage der Sanierung und möglichen zukünftigen Nutzung des derzeit leerstehenden Gebäudes diskutiert.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige