Sie sind hier: HomeMeldungenSaarland-Nachrichten

Saar-Grüne: "Wir wählen keinen Linken zum Regierungschef an der Saar"

Saarbrücken


14.05.2009 14:52
Die Bündnis-Grünen im Saarland ziehen ohne eine Koalitionsaussage in die Landtagswahl. Parteichef Hubert Ulrich sagte am Donnerstag bei der Vorstellung des Wahlprogrammes, es werde keine Option ausgeschlossen.
Sowohl ein Dreier-Bündnis mit SPD und Linken, als auch mit CDU und FDP oder eine Ampelkoalition mit SPD und FDP seien denkbar. Fest stehe für die Saar-Grünen aber, dass sie keinen Kandidaten der Linkspartei, weder Lafontaine noch einen anderen, zum Ministerpräsidenten wählen werden. Voraussetzung für eine Koalition sei, so Ulrich, dass Progammschwerpunkte der Grünen in einer Regierung umgesetzt werden.

Nicht verhandelbar seien dabei etwa die Positionen zum sofortigen Ende des Steinkohlebergbaus und zu einem "echten Nichtraucherschutzgesetz". Der Parteitag am Samstag in Saarlouis soll das Wahlprogramm verabschieden und zudem die Landesliste für die Bundestagswahl im September aufstellen. Spitzenkandidat wird voraussichtlich Markus Tressel, bisher politischer Landesgeschäftsführer der Saar-Grünen. mju
Das könnte Sie auch interessieren
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)
Berlin

Kritik aus CDU am Europawahlkampf der CSU

In der CDU wird Kritik am Europawahlkampf der Schwesterpartei CSU laut. «Dass die CSU besonders kritische Töne anschlägt, wenn es um Europa geht, ist ihre Tradition - aber keine gute», sagte Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der «Welt» (Freitag).Mehr
Premierminister Juncker ging wählen
Luxemburg

Junckers CSV bleibt stärkste Partei in Luxemburg - Regierung ungewiss

Die Christsozialen von Jean-Claude Juncker sind in Luxemburg trotz Verlusten stärkste Partei geblieben. Aber die Konkurrenten haben insgesamt zugelegt. Wer künftig das Großherzogtum regieren wird, ist vorerst unklar.

Mehr
Premierminister Juncker ging wählen
Luxemburg

Luxemburg hat ein neues Parlament gewählt

Luxemburg hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Knapp 240 000 Wahlberechtigte waren bis 14.00 Uhr aufgerufen, in mehr als 600 Wahllokalen des Großherzogtums abzustimmen.Mehr

Mehr zum Thema:
Zum Wahlen-Dossier
SZ-Wahlwette: Wahlausgang
tippen und Wahlparty gewinnen



Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


Beilagen




Anzeige