Sie sind hier: HomeMedienhausZeitung macht SchuleAktueller SchülerartikelAlle Schülerartikel

Umfrage zeigt: Schönheit ist für Schüler relativ, gepflegtes Auftreten ist wichtig





St Wendel
Nicht nur die Oberfläche zählt
Umfrage zeigt: Schönheit ist für Schüler relativ, gepflegtes Auftreten ist wichtig

Noomi Hör,Gena Feiß,Franziska Cullmann,Jana Rublack,Helena Schu; Klasse 8b,Cusanus-Gymnasium,  23. Juli 2015, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Sich pflegen und schminken gehört für viele Frauen zum täglichen Schönheitsprogramm. Doch wie definiert sich eigentlich Schönheit? Was macht sie aus? Foto:dpa/Achim Scheidemann
Was ist Schönheit? Das fragen sich tagtäglich Millionen von Menschen, wenn sie vor dem Spiegel stehen. Doch wer gibt eigentlich vor, was schön ist und was nicht? Diese Frage haben sich fünf Achtklässlerinnen gestellt und in ihrer Schule nach Antworten gesucht.

Zu der Frage „Was ist Schönheit?“ gab es viele verschiedene Ansichten. Eine Achtklässlerin sagte, Schönheit sei ein undefinierbarer Begriff, da jeder ein anderes Bild von Schönheit habe. Außerdem sei Schönheit niemals nur eine äußerliche Sache, sondern der ganze Mensch müsse berücksichtigt werden, die ganze Person zähle. Der Mensch dürfe nicht auf seine Oberfläche reduziert werden, so eine Lehrerin der Schule.

Als Nächstes wollten die fünf Schülerinnen wissen, wie wichtig gutes Aussehen für die Befragten sei. Gemeinsamer Kanon: Es kommt nicht auf ein gutes, sondern auf ein gepflegtes Aussehen an. Allerdings, so ein Junge der achten Klasse, sei das äußere Erscheinungsbild auch das Erste, worauf man bei einer Begegnung mit einem Menschen achte und wonach man zuerst urteile. Die Umfrage ergab, dass Schüler am Cusanus-Gymnasium im Durchschnitt monatlich 80 Euro für ihr Aussehen ausgeben. Wobei Mädchen deutlich mehr ausgeben als Jungen.

Wie stehen Schüler und Lehrer zu Schönheitsoperationen? Diese Frage brachte ein klares Ergebnis. Alle Befragten lehnten chirurgische Eingriffe grundsätzlich ab. Einige trafen jedoch die Einschränkung, dass es verständlich sei, wenn Menschen, die etwa durch einen Unfall entstellt seien, durch eine Operation ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen wollten.

Die letzte Frage drehte sich um das Thema Castingshows im Bereich Schönheit. Castingshows werden ausschließlich von jüngeren Befragten geschaut. Auf die Frage „Warum?“ antwortete eine Siebtklässlerin, sie finde es amüsant, solche Shows zu sehen. Alle älteren Befragten lehnten Castingshows ab, da die Kandidatinnen nur auf ihr Äußeres reduziert würden. Eine Lehrerin verglich die Castingshows mit dem Traum von der Prinzessin, den doch fast jedes kleine Mädchen in sich trage.







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige