Sie sind hier: HomeMedienhausZeitung macht SchuleAktueller SchülerartikelAlle Schülerartikel

Schüler lernen Normandie bei Austausch kennen





St Wendel
Schüler lernen Normandie bei Austausch kennen
Anna Sesterhenn,Lara Thiel,Charlotte Thiel,Michelle Biehl,Hanna Ferdinand,Jana Fries,Carina Mast,Isabell Mees,Sina-Marie Reinert; Klasse 8b,Cusanus-Gymnasium,  23. Juli 2015, 00:00 Uhr
Der deutsch-französische Schüleraustausch hat am Cusanus-Gymnasium einen festen Platz. Jedes Jahr vor den Osterferien macht sich eine Gruppe von Achtklässlern auf die Reise. Was wird uns dort erwarten? Werden die Austauschschüler nett sein? Wie kann ich mich verständigen? Diese Fragen beschäftigten sie im Vorfeld. Dementsprechend groß war die Aufregung vor der Abfahrt.

Ziel der Reise war Dieppe, eine kleine Hafenstadt in der Normandie. Dort wurden die Schüler von ihren Gastfamilien erwartet. In den Wochen zuvor hatten sie schon Kontakt über E-Mail oder WhatsApp aufgebaut. Am ersten Tag ging es auf eine Schifffahrt entlang der Alabasterküste. Außerdem erkundeten die Schüler die Hafenstadt Dieppe. An den nächsten Tagen unternahmen sie zusammen mit den Austauschschülern Ausflüge nach Rouen mit Stadtführung und Besichtigung der Kathedrale oder nach Le Havre. Das Wochenende wurde von den Gastfamilien gestaltet. Was die Aktivitäten betrifft, so war vom Rundflug über den Atlantik, dem Besuch des Mont-Saint-Michel, Kartfahren bis hin zu einem Ausflug nach Paris alles vertreten.

An zwei Tagen lernten die Jugendlichen den Schulalltag kennen, der in der Regel von 8 bis 16 Uhr dauert. Eine Schulstunde dauert 60 Minuten und in der Mittagspause kann in der Kantine gegessen werden. Es gibt auch während der Unterrichtszeit Stunden, in denen die Schüler im CDI, der Bibliothek und Mediathek, arbeiten können.

Der Abreisetag kam schneller als erwartet. Nach der Verabschiedung ging es in Richtung Heimat. Bei der Ankunft überwog trotz Abschiedsschmerz die Freude, wieder bei Familie und Freunden zu sein.

Für die Schüler war es eine spannende und lehrreiche Woche. Nach anfänglicher Verlegenheit fühlten sie sich rasch wohl und auch die Hemmungen, sich in der fremden Sprache zu verständigen, wurden überwunden.







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige