Sie sind hier: HomeMade im SaarlandUnternehmen

Perfekte Kommunikation mit Boutique-Konzept



Anzeige


Perfekte Kommunikation mit Boutique-Konzept
14. Oktober 2015, 08:07 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Das Firmengebäude von Summacom im St. Ingberter Kastanienweg. Foto: Summacom
KOMMUNIKATIONSDIENSTLEISTER SUMMACOM AUS ST. INGBERT UNTERSTÜTZT UNTERNEHMEN MIT OUTSOURCING-LÖSUNGEN


 
Mit ihrer neuen Marke Summacom will die Sparda TelefonService GmbH & Co. KG aus St. Ingbert vor allem kleinen und mittleren Unternehmen das Know-how zur Verfügung stellen, von dem seit vielen Jahren neben Banken auch viele große Unternehmen aus zahlreichen Branchen profitieren. Der Markenname Summacom steht dabei für ausgezeichnete Dienstleistung und zuverlässigen Service rund um die Kundenkommunikation, aber auch für viele innovative Outsourcing-Lösungen.



Wer in Deutschland über Outsourcing spricht, hat leider viel zu oft ein negatives Bild im Kopf“, weiß Martin Schimpf. Der Geschäftsführer der Sparda TelefonService GmbH & Co. KG aus St. Ingbert ist verantwortlich für 400 hervorragend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unter anderem für eine Vielzahl von SpardaBanken alltägliche Aufgaben der Kundenbetreuung übernehmen. Dabei, so sagt Herr Schimpf, sei Outsourcing für viele Unternehmen eine perfekte Lösung, um sich auf ihr tatsächliches Geschäft zu konzentrieren, und die arbeitsintensive Kundenbetreuung in die Hände externer Spezialisten zu legen. „Bei vielen Konzernen hat man das schon lange erkannt. Dort kümmern sich Callcenter-Mitarbeiter um den täglich anfallenden Kundenkontakt. Mal besser, mal nicht ganz so optimal.“

Dienstleistungsmarke auf Top-Niveau

Mit der neuen Marke Summacom möchte Schimpf nun genau dort ansetzen, wo viele andere Dienstleister nur wenig Chancen haben, sich zu etablieren. „Summacom ist eine Dienstleistungsmarke, die auf die große Erfahrung unserer auf einem Top-Niveau arbeitenden Dialogmarketing-Experten baut. Im Fokus haben wir kleine und mittlere Unternehmen, denen wir eine große Vielfalt an Leistungen anbieten können, die gleichzeitig das Unternehmen entlasten und mehr Freiraum für das eigene Wachstum schaffen“, erklärt er. Doch dazu gehört natürlich ein hohes Maß an Vertrauen in den Dienstleister. „Die Skepsis schwingt anfänglich selbstverständlich bei den meisten Inhabern und Geschäftsführern mit. Es ist ja nicht ganz unwesentlich, Aufgaben nach außen zu verteilen. Und tatsächlich kann da schnell ein Schaden entstehen, wenn sich Kunden nicht mehr persönlich betreut und unwichtig fühlen.“

Doch dazu lassen es Martin Schimpf und sein Team gar nicht erst kommen. „Wer hier bestehen und mit neuen Ideen auf dem Markt einen Bedarf schaffen möchte, muss mit höchster Kompetenz glänzen. Und das tun wir unter anderem mit IHK-zertifizierten Mitarbeitern, bei denen größter Wert auf ständige Weiterbildung und Training gelegt wird.“ Die Sparda TelefonService GmbH & Co. KG hat ihr ganz eigenes Trainingscenter geschaffen, in dem Trainer nicht nur dafür sorgen, dass neue Mitarbeiter den Dienstleistungsgedanken gegenüber dem Auftraggeber genauso wie dem Kunden verinnerlichen. Hier wird auch intensiv das Fachwissen vermittelt, dass die Mitarbeiter brauchen, um flexibel auf die Besonderheiten verschiedenster Auftraggeber reagieren zu können. „Nur mit dem richtigen Hintergrundwissen und der sicheren Anwendung verschiedenster Prozesse entsteht das wichtige Vertrauen zum Kunden am anderen Ende der Telefonleitung oder am PC zu Hause,“ weiß Martin Schimpf.

Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele. „Eigentlich ist das kaum begrenzt. Denn wir bieten unseren Kunden eine Art Boutique-System an, in dem er sich seine Bausteine so zusammensetzt, wie er sie braucht“, erklärt der SummacomGeschäftsführer. „Wir bedienen mit unseren Leistungen mittlerweile Versicherungen, Pharma-Unternehmen und Kunden aus der Kosmetik- und Energiebranche. Die Leistungen reichen dabei im Servicebereich von der Kundenbefragung über Terminvereinbarungen, Telefonzentrale und Servicehotlines bis zu Backoffice-Tätigkeiten sowie E-Mail und Ticketbearbeitung. Im Bereich Vertrieb leisten wir Unterstützung im Direktverkauf, bei Bestellhotlines oder auch in der Kundenrückgewinnung und Zufriedenheitsbefragung. Zudem bieten wir Potenzialanalysen, Training on the Job, Kommunikationstraining sowie E-Learning an.“ Auch in der Prozessentwicklung und -optimierung ist das Angebot reichhaltig. Vom Bewerbermanagement über die Abwicklung ganzheitlicher Geschäftsprozesse bis hin zu kundenindividuellen Reportings und vielem mehr ist Summacom Partner für seine Kunden.

Überall dort, wo standadisierte Geschäftsprozesse Möglichkeiten zum Outsourcing eröffnen, kann Summacom effizient unterstützen. Ideen hat das Summacom-Team viele. So hat man etwa erfolgreich die komplette Organisation des Bewerbermanagements eines internationalen Pharma-Unternehmens übernommen. „Wir können das leisten, weil wir schon bei der Auswahl unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr genau darauf achten, welche Kompetenz sie haben. Das unterscheidet uns von vielen Mitbewerbern. Wir kennen die Stärken unserer Leute und bauen sie kontinuierlich aus. Das sorgt für große Zufriedenheit und eine hohe Motivation.“ Die Zahlen es Unternehmens belegen, dass Martin Schimpf mit seiner Einstellung auf der richtigen Seite steht. Denn entgegen dem Trend auf dem Callcenter-Markt ist die Fluktuation beim Sparda TelefonService und damit auch bei Summacom sehr gering. Durchschnittlich acht Jahre verbringen die Mitarbeiter im Unternehmen. Angemessene Bezahlung und branchenunübliche Sozialleistungen sorgen für das Gefühl der Sicherheit, in einem angesehenen Unternehmen zu arbeiten. „Diese Motivation nimmt man mit an den Arbeitsplatz“, weiß der Geschäftsführer.

An den Bedürfnissen der Kunden orientieren

Für das Unternehmen aus St. Ingbert gibt es zahlreiche Ansätze, um in der Zukunft Unternehmen Outsourcing anbieten zu können. „Was sehr erfolgreich mit dem Bewerbungsmanagement angefangen hat, kann sich künftig beispielsweise auf dem Segment der Personalverwaltung genauso anwenden lassen. Wir werden deshalb auch in Zukunft nicht versuchen, anderen Mitbewerbern deren Kunden streitig zu machen. Vielmehr sehen wir unsere Aufgabe darin, neue Partner zu gewinnen, die bislang noch keine Erfahrungen mit OutsourcingDienstleistungen gesammelt haben. Darauf konzentrieren wir uns, und solchen Unternehmen werden wir Konzepte anbieten, die auf deren Bedürfnisse abgestimmt sind. Wir wecken mit unseren Ideen rund um diesen Dienstleistungssektor erst einmal den Bedarf, um dann als zuverlässiger Partner rund um die Uhr vertrauensvoll im Dienste unserer Kunden aktiv zu werden“, wagt Martin Schimpf einen Blick in eine Zukunft, in der er den Callcenter-Markt als einen Markt der Chancen und der Vielfalt sieht.

 Summacom als Arbeitgeber:
 Die Arbeit im Callcenter kann für jeden, der gerne kommuniziert und über ein offenes Wesen verfügt, ein echter Traumberuf sein. Denn bei Summacom bedeutet das auch, sich täglich fortzubilden und auf hohem Niveau zu agieren.

Lesen Sie deshalb am Samstag, 17. Oktober, bei „Made im Saarland“ in Ihrer Saarbrücker Zeitung, wie die tägliche Arbeit der Kaufleute für Dialogmarketing bei Summacom funktioniert.

Mehr Informationen zu Summacom und die Chance auf einen tollen Gewinn gibt es im Internet unter: www.sztipp.de/summacom

Mehr zum Thema:
Summacom