Saarbrücken | Sulzbachtal | Völklingen | Köllertal | Neunkirchen | Homburg | St. Ingbert | St. Wendel | Saarlouis | Dillingen | Merzig-Wadern | Zweibrücken

Anmelden   |   Sie befinden sich hier: Startseite - Stadtgespräch

Josef Schun, der Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr, sagt, dass sich seine Männer beim Brand in Burbach richtig verhalten haben. Foto: Becker&Bredel

Foto 1 / 1

Chef der Berufsfeuerwehr verteidigt Einsatz in Burbach


„Feuerwehr ist großes Risiko eingegangen“

Von Peter Wagner

Josef Schun, Leiter der Berufsfeuerwehr, äußert sich im Redaktionsgespräch mit der Lokalredaktion der SZ zum Brand in Burbach, bei dem vier Kinder starben, und die anschließend gegen die Feuerwehr erhobenen Vorwürfe. (Veröffentlicht am 14.09.2012)

In einer brennenden Dachgeschosswohnung in Burbach kamen an einem Freitagmorgen im August vier Kinder ums Leben. Die Saarbrücker Berufsfeuerwehr rettete die Eltern und ein weiteres Kind mit der Drehleiter, sah sich aber quasi noch am Ort des Unglücks mit dem schweren, aus der Familie der Opfer erhobenen Vorwurf konfrontiert, nicht alles Menschenmögliche zur Rettung getan zu haben.

Die Staatsanwaltschaft begann ihre Ermittlungen wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung gegen Unbekannt. Ein abschließender Bericht steht noch aus, erste Zwischenergebnisse laufen auf einen „Freispruch“ heraus. Für die 185 Mitglieder der Saarbrücker Berufsfeuerwehr ist die Situation, zumindest bis zu einem entlastenden Abschlussbericht, fremd, verstörend, bedrückend, vor allem natürlich für die am Einsatz beteiligten Kräfte, die sich keines Fehlers bewusst sind, im Gegenteil: Die Männer seien „sehr große Risiken eingegangen“ und hätten dabei sogar Dienstvorschriften zur Eigensicherung hinten angestellt, berichtete der Leiter der Berufsfeuerwehr, Josef Schun, bei einem Redaktionsbesuch.

Sechs von ihnen würden psychologisch betreut und hätten im Übrigen darauf verzichtet, im dienstlichen Alltag geschont oder versetzt zu werden. „Es kommt sehr selten vor, dass die Feuerwehr einem heftigen juristischen Angriff ausgesetzt ist“, sagte Schun. Die Stimmung unter den Mitarbeitern sei gleichermaßen „gedrückt und harmonisch“.

Die Vorwürfe und der daraus resultierende Rechtfertigungsdruck hätten zu einem Zusammenrücken geführt. Bei den meisten Personen sei der Redebedarf groß gewesen, vor allem in den fünf Tagen zwischen dem Feuer und den polizeilichen Vernehmungen und Befragungen. „Es war eine unbefriedigende Situation: Wer ist Zeuge, wer ist Beschuldigter?“, gewährte Schun Einblick.

Was allen guttat, war nach seinen Worten der sehr große Zuspruch aus der Bevölkerung, aus dem Feuerwehrwesen und auch von der Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Ausdrücklich lobte Josef Schun die Berichterstattung fast aller Medien, und zwar deutschlandweit. Es sei meist gelungen, die zwei gegensätzlichen Facetten des Unglücks ausgewogen darzustellen: hier die emotionale Seite mit dem „Horror“ vier toter Kinder, dort der reine Einsatz unter technischen Aspekten.

:: BESUCHT uns doch mal bei FACEBOOK!

Artikel drucken
Anzeige

Zuletzt kommentiert:


App der Saarbrücker Zeitung



Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung ist die führende Tageszeitung im Saarland mit elf Lokalausgaben. Die SZ ist heute ein modernes Multimediahaus mit Tageszeitung, iPad-Ausgabe und erfolgreichen Web-Auftritten.
Pfälzische Merkur Der Pfälzische Merkur, gegründet 1713, erscheint in der Westpfalz und im Saar- pfalz-Kreis. Er ist eine der ältesten Tageszeitungen Deutschlands. Herausgeber: Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH.
Trierischer Volksfreund Die Tageszeitung Trierischer Volks- freund erscheint in Trier, Eifel, Hunsrück und an der Mosel. Ergänzt wird das Printangebot durch Apps, das Online-Angebot, Dienstleistungen in Logistik, Kommunikation und Werbung.
Lausitzer Rundschau Die Lausitzer Rundschau ist das führende Medienhaus der Lausitz, dessen Medien der Marktplatz sind für Meinungen und Informationen in der Region. Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH.
bigFM Saarland bigFM Saarland ist der innovative Sender in der Region für eine junge Hörerschaft. Verrückte Aktionen, regionales Programm und Interaktivität mit den Hörern lassen bigFM im Saarland von Jahr zu Jahr erfolgreicher werden.
euroscript International S.A. euroscript, führender Lösungsanbieter im Bereich Content-Lifecycle-Management, bietet Kunden weltweit umfassende Lösungen zur Konzeption, Entwicklung und Unterstützung von Content-Management-Prozessen.
TeleMedia - Telefonbuchverlag / RTV GmbH TeleMedia, der Telefonbuchverlag der Saarbrücker Zeitung, gibt seit mitt- lerweile 15 Jahren in den Verbreitungs- gebieten Saarland, Westpfalz, Mosel-Eifel-Hunsrück und Brandenburg über 50 Telefonbücher heraus.
Saarriva Als größter regionaler Briefdienstleister beliefert saarriva mehr als 700.000 Haushalte in der Region Saar-Mosel. Die Kooperation mit Partnern ermöglicht den nationalen und internationalen Brief- und Paketversand.
RPV Logistik Neben der Logistik der SZ erstreckt sich die Tätigkeit der RPV Logistik auf die Dienstleistungen eines modernen Druckzentrums, Versand- und Objekt- steuerung für SZ-eigene und fremde Verlagsobjekte.
CircIT GmbH Die circ IT ist ein auf IT-Dienstleistungen für Medien spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und bedient die Bereiche Media, Online, ERP, Infrastruktur, Desktop Services sowie Professional Services.
Die Berliner Medien Service GmbH (BMS) ist eine Tochterfirma der Saarbrücker Zeitung und besteht aus dem Berliner Büro und dem News-Pool. Das Berliner Büro versorgt zahlreiche Regionalzeitungen in Deutschland und Luxemburg mit hochwertiger Parlamentsberichterstattung aus Berlin. Der News-Pool bietet den angeschlossenen Zeitungen Texte, Fotos und Info-Grafiken zu den Themen Auto, Reisen, Computer, Hochschule, Jugend, Haus und Garten, Medizin oder Fitness.
Die Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH, kurz SWV genannt, ist mit 15 Wochenspiegel-Titeln im Saarland vertreten.Der SVW gehört mehrheitlich zur SZ-Gruppe. Woche für Woche erhalten alle saarländischen Haushalte fei Haus wichtige Informationen aus ihrem regionalen Wochenspiegel.