Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Jazzgitarrist Ro Gebhardt stellt heute sein neues Album in Neunkirchen vor





Neunkirchen
„Ein Projekt unter Freunden“
Jazzgitarrist Ro Gebhardt stellt heute sein neues Album in Neunkirchen vor

Von  Kerstin Krämer, 
02. Dezember 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Ro Gebhardt geht diesmal auch in Richtung Pop. Foto: Gebhardt

Foto: Gebhardt
„Ro“ Gebhardt nimmt sich die Freiheit, musikalisch zu machen, was er will. Nun stellt der Neunkircher Jazzgitarrist nach dreijähriger Pause eine neue CD vor.

Nachdem Roland Gebhardt auf seinen beiden letzten CDs erst dem Big-Band- und dann dem Kammer-Jazz frönte, marschiert der Jazzgitarrist jetzt mit „Fruit of Passion“ kontrastfreudig in Richtung Pop, Jazz und Funk. Mit zehn von insgesamt 12 Titeln legt er den Schwerpunkt auf Gesangsnummern. „Viele dieser Stücke trage ich schon lange mit mir herum“, erzählt Gebhardt. Immer mal wieder brachte er Vokalnummern auf einer seiner CDs unter, doch nun sollte es das Gesamtkonzept sein, alle Stücke klanglich adäquat in Szene zu setzen. „Vom Groove und vom Sound her ist diese Platte popjazziger als alle meine bisherigen Aufnahmen“, betont Gebhardt. Das Besondere: Sämtliche Arrangements und sogar die (von Muttersprachlern überarbeiteten) Texte stammen aus Gebhardts Feder; sie erzählen vom Leben, der Liebe, der Leidenschaft und den Höhen und Tiefen eines Künstlerdaseins – mal autobiografisch, mal fiktiv.

Weil Gebhardt möglichst viele Timbres präsentieren wollte, verschickte er Demo-Tapes an Vokalisten, die er seit Jahren schätzt, aber auch an welche, die ihm Kollegen empfahlen – sogar an so illustre Künstler wie etwa Norah Jones. „Mittlerweile ist es ja eine Budget- und Prestige-Frage, ob ein Projekt sich erfolgreich verkauft“, begründet Gebhardt seinen Versuch, Stars zu gewinnen – was jedoch an mauernden Agenten und Gagenvorstellungen gescheitert sei. So wurde es ein „Projekt unter Freunden“, das wegen der internationalen Besetzung dennoch aufwändig war. Produziert wurde hauptsächlich beim SR, ferner im hauseigenen La Gratte-Studio und den Berliner KenStudios. Den harten Kern bilden – neben Gebhardt an der Gitarre – Christian Pabst (Keyboards), Gernot Kögel (Bass) und der Franzose Jean-Marc Robin (Schlagzeug), mit denen Gebhardt schon lange zusammen spielt. Hinzu kommen eine Bläsersektion (Ernie Hammes, Trompete; Philipp Schug, Posaune; Thomas Girard, Saxofon) und sechs Sänger: Twana Rhodes und – mit dem gewissen Sinatra-Touch – Marc Secara (beide aus Berlin), außerdem Romy Camerun (Bremen), Dominik Steegmüller (Mannheim), Andrea Reichhart (St. Wendel) und die junge Polin Joanna Kiolbassa.

Konzert: Heute, 20.15 Uhr, Stummsche Reithalle (Nk). www.nk-halbzeit.de. Die CD ist am Abend für 10 Euro erhältlich; ansonsten zu regulären Preisen unter www.rogebhardt.com



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Neunkirchen

Der Meister(-Schüler), der Schüler sucht

Er hat das Neunkircher Eisenwerk und die Völklinger Hütte in bestechenden Fotografien festgehalten. Nun, mit 85 Jahren, will Franz Mörscher, der sich einen „Bildner“ nennt, seinen Erfahrungsschatz in Privatkursen weitergeben. Besuch bei einem Heimgekehrten.Mehr
Neunkirchen

„Glück auf!“ und wilde Frauen

Ein Triumph war es für Nicolette Krebitz' „Wild“: Ihr radikaler Film gewann am Freitag in Neunkirchen den Günter Rohrbach Filmpreis und einen Darstellerpreis. Es war ein munterer Abend in der Gebläsehalle, trotz der Themen der prämierten Filme: Entfremdung, Mobbing, Abtreibung und Euthanasie.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige