Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

„Einspruch!“ TV-Anwalt „Petrocelli“ erstmals auf DVD





Saarbrücken
„Einspruch!“ TV-Anwalt „Petrocelli“ erstmals auf DVD
02. Dezember 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Ist sein Haus eigenlich jemals fertig geworden? Am Feierabend (beziehungsweise am Ende einer TV-Episode) fuhr Anwalt Tony Petrocelli gerne mit dem verbeulten Pick-Up zur staubigen Baustelle und verknaupte am Eigenheim „täglich zwölf Steine – Minimum!“

Die Serie „Petrocelli“ ist ein kleiner TV-Klassiker. 45 Folgen entstanden zwischen 1974 und 1976 – ab jenem Jahr liefen sie auch im ZDF; nun erscheint die Serie in zwei Staffelboxen auf DVD und bietet einen Blick zurück auf eine etwas ruhigere TV-Zeit – vielleicht zu ruhig für jüngere Zuschauer, die am aktuell schnelleren Serienstil geschult sind, aber durchaus interessant: Die Fälle sind oft trickreich, und die Gerichtsszenen („Einspruch, Euer Ehren!“ – „Stattgegeben!“) packend. Vor allem ist Anwalt Petrocelli eine plastische Figur, ein Schlitzohr und Idealist zugleich. Barry Newman gibt diesem lässigen Anwalt viel Präsenz; schade, dass ihm danach keine große Karriere vergönnt war. In Nebenrollen sieht man alte Bekannte – ob nun Stephanie Powers aus „Hart aber herzlich“ in der Pilotfolge, William Shatner ohne Captain-Kirk-Uniform und auch Harrison Ford, der hier, ein paar Jahre vor „Star Wars“, noch ein TV-Hinterbänkler war. Insgesamt eine sehr willkommene Wiederbegegnung.

Erscheinen bei Winkler Film. Zwei mal sieben DVDs.


Saarbrücken

Ist Baukultur nur ein frommer Wunsch?

Nach fast zwei Podiumsstunden meldete sich die Architekturkritikerin Marlen Dittmann aus dem spärlich besetzten Forum zu Wort und brachte den Abendstand der Dinge auf den Punkt: „Es wurde ... Mehr
Saarbrücken

„Der wahre Patient ist der Zuschauer“

Mit dem „Fluch der Karibik“ avancierte Gore Verbinski zum Goldesel von Hollywood: Mehr als drei Milliarden Dollar brachte der mehrfache Piraten-Spaß weltweit in die Kinos. Mehr
Saarbrücken

So klingt (und scheitert) die große Liebe

Ach, schade: Die schrillen, grenzparodistischen Neuversionen der 80er-Hits „I ran“ und „Take on me“, mit quietschigen Keyboards und über-enthusiastischem Gesang, sind nicht ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige