Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Schiff-Literaturpreis an Linus I. Molitor und Kevin Höhn





Saarbrücken
Schiff-Literaturpreis an Linus I. Molitor und Kevin Höhn
red,  02. Dezember 2016, 02:00 Uhr

Der diesjährige Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis der Stadt Saarbrücken wird am 7. Dezember im Rathausfestsaal verliehen. Die mit jeweils 2000 Euro dotierten Hauptpreise erhalten Linus I. Molitor aus Luxemburg und Kevin Höhn aus Schwarzenholz – sie waren Förderpreisträger 2012 und 2013. Den Förderpreis in Höhe von 1000 Euro erhält zum zweiten Mal Daria Kramskaja, die im Saarland lebt. Nach der Preisverleihung lesen die Autoren aus den prämierten Texten.

Bei dem Wettbewerb unter dem diesjährige Motto „Kein Tag gleicht dem anderen“ hatten sich Künstler aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Lothringen beteiligt. Der Preis wird alljährlich im Gedenken an die literarische Arbeit und das Engagement von Hans-Bernhard Schiff (1915-1996) ausgeschrieben. Er geht an Werke, die inhaltlich oder über die Person des Autors in engem Bezug zur Saar-Lor-Lux-Region stehen.

7. Dezember, 19.30 Uhr, Rathausfestsaal (Sb). Eintritt frei.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Auch das noch: „Das Hypnotrom ist beschädigt!“

Den medialen Helden seiner Kindheit Jahrzehnte später wiederzubegegnen, ist riskant – manche Heroen von einst entpuppen sich als große Langweiler. Wie verhält sich das mit Captain Future, der mit seinem Raumschiff „Comet“ ab 1980 im ZDF-Programm herumsauste?Mehr
Saarbrücken

Der vergessene Augenzeuge und Stenograph des Nationalsozialismus

Konrad Heiden, der ab 1934 in Saarbrücken gegen den Anschluss des Saargebiets an Nazideutschland kämpfte, ist heute weithin vergessen. Ex-„Spiegel“-Chefredakteur Stefan Aust widmet ihm nun eine lesenswerte Biographie.Mehr
Saarbrücken

Vom blauen Pferd zur Abstraktion

Vor 100 Jahren wurde Franz Marc, gerade 36, vor Verdun als Meldereiter von Granatsplittern durchbohrt. Die erste biografische Annäherung an Marc erschien 1936 und wurde von den NS-Kunstwarten sofort verboten. Seit den 50ern hat vor allem der Kunsthistoriker Klaus Lankheit die Erinnerung an Marcs Werk gepflegt. Seit Beginn dieses Säkulums ist eine Renaissance der Marc-Forschung zu verzeichnen. Dazu gehören mehrere Biografien. Die jüngste stammt von Wilfried F. Schoeller. Der emeritierte Saarbrücker Germanist Gerhard Sauder stellt sie vor.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige