Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?





Saarbrücken
Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?
Von  Christoph Schreiner, 
29. November 2016, 02:00 Uhr

Ist das nun eine Entschlackung? Oder eine Profilschärfung? Oder eher eine zeitgemäße Form des Labeling? Die Macher des Saarbrücker Ophüls-Filmfestivals haben gestern einige „konzeptionelle Änderungen“ für den kommenden Festival-Jahrgang (23. bis 29. Januar) mitgeteilt. Diese zielen eher auf das Beiprogramm, das Herzstück des Festivals – die vier Wettbewerbsreihen (Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm) – bleiben davon unberührt.

Dafür will die neue Leiterin Svenja Böttger, assistiert vom bewährten Programmkurator Oliver Baumgarten, in den Nebenreihen für mehr Übersicht und Stringenz sorgen: So gehen die bisherigen Sektionen „Spektrum“ und „Saarbrücker Premieren“ künftig in einer „MOP-Watchlist“ auf: Rund 15 Filme umfassend, soll sie einen Querschnitt aktueller deutschsprachiger Nachwuchsfilme des Produktionsjahres 2016 liefern. Ähnliches soll als Pendant im Kurzfilmbereich eine „MOP-Shortlist“ leisten. In einer neuen Reihe „MOP-Klassiker“ sollen fortan prämierte Filme aus 37 Jahren Festival-Historie laufen. Die interessanteste Neuerung verspricht die letzte Reihe „MOP-Visionen“, die auch nicht-cineastische Wege bildhaften Erzählens im Zeichen neuer Technologien abbilden soll. Klingt schlüssig.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Er sucht den Klang der Landschaften

In diesem Jahr hat der Künstler François Martig den SR-Medienkunstpreis erhalten. Der Belgier erforscht Landschaften als Räume, die der Mensch als wesentlicher Faktor bestimmt – manchmal auch vernichtet und verseucht.Mehr
Saarbrücken

Schnelle Entzauberung eines Mythos'

Das deutsche Debüt besteht im Wesentlichen aus der Übersetzung des Originals. Nicht nur das dürfte zum Problem werden, zielt die Häme von „Charlie Hebdo“ doch eher ins französische Herz.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige