Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?





Saarbrücken
Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?
Von  Christoph Schreiner, 
29. November 2016, 02:00 Uhr

Ist das nun eine Entschlackung? Oder eine Profilschärfung? Oder eher eine zeitgemäße Form des Labeling? Die Macher des Saarbrücker Ophüls-Filmfestivals haben gestern einige „konzeptionelle Änderungen“ für den kommenden Festival-Jahrgang (23. bis 29. Januar) mitgeteilt. Diese zielen eher auf das Beiprogramm, das Herzstück des Festivals – die vier Wettbewerbsreihen (Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm) – bleiben davon unberührt.

Dafür will die neue Leiterin Svenja Böttger, assistiert vom bewährten Programmkurator Oliver Baumgarten, in den Nebenreihen für mehr Übersicht und Stringenz sorgen: So gehen die bisherigen Sektionen „Spektrum“ und „Saarbrücker Premieren“ künftig in einer „MOP-Watchlist“ auf: Rund 15 Filme umfassend, soll sie einen Querschnitt aktueller deutschsprachiger Nachwuchsfilme des Produktionsjahres 2016 liefern. Ähnliches soll als Pendant im Kurzfilmbereich eine „MOP-Shortlist“ leisten. In einer neuen Reihe „MOP-Klassiker“ sollen fortan prämierte Filme aus 37 Jahren Festival-Historie laufen. Die interessanteste Neuerung verspricht die letzte Reihe „MOP-Visionen“, die auch nicht-cineastische Wege bildhaften Erzählens im Zeichen neuer Technologien abbilden soll. Klingt schlüssig.

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?




Saarbrücken

Einmal Festspiele süß-sauer, bitte!

Es gibt sie also noch – wahre Treue. Auch wenn die Musikfestspiele Saar, die nächsten Freitag starten, auf ein Viertel ihres früheren Etats (jetzt 500 000 Euro) geschrumpft sind und bloß ... Mehr
Saarbrücken

„Im Reißwolf zweier Diktaturen“

Wenn die Lehrerin mal wieder von den Gräueltaten der Russen erzählt, wie sie während des Zweiten Weltkriegs kleine Kinder mit ihren Stiefeln zertreten hätten, weiß die junge Natascha Wodin schon, ... Mehr
Saarbrücken

Am Ende gibt es nur den Sturz

„Es gibt keine Stelle, wo Jungsein an Altsein rührt oder in Altsein übergeht. Es gibt nur den Sturz.“ Diese Bilanz zog Martin Walser, der heute 90 Jahre alt wird, in seinem 2016 ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige