Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?





Saarbrücken
Ophüls-Festival: Was wird neu? Und was bleibt?
Von  Christoph Schreiner, 
29. November 2016, 02:00 Uhr

Ist das nun eine Entschlackung? Oder eine Profilschärfung? Oder eher eine zeitgemäße Form des Labeling? Die Macher des Saarbrücker Ophüls-Filmfestivals haben gestern einige „konzeptionelle Änderungen“ für den kommenden Festival-Jahrgang (23. bis 29. Januar) mitgeteilt. Diese zielen eher auf das Beiprogramm, das Herzstück des Festivals – die vier Wettbewerbsreihen (Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm) – bleiben davon unberührt.

Dafür will die neue Leiterin Svenja Böttger, assistiert vom bewährten Programmkurator Oliver Baumgarten, in den Nebenreihen für mehr Übersicht und Stringenz sorgen: So gehen die bisherigen Sektionen „Spektrum“ und „Saarbrücker Premieren“ künftig in einer „MOP-Watchlist“ auf: Rund 15 Filme umfassend, soll sie einen Querschnitt aktueller deutschsprachiger Nachwuchsfilme des Produktionsjahres 2016 liefern. Ähnliches soll als Pendant im Kurzfilmbereich eine „MOP-Shortlist“ leisten. In einer neuen Reihe „MOP-Klassiker“ sollen fortan prämierte Filme aus 37 Jahren Festival-Historie laufen. Die interessanteste Neuerung verspricht die letzte Reihe „MOP-Visionen“, die auch nicht-cineastische Wege bildhaften Erzählens im Zeichen neuer Technologien abbilden soll. Klingt schlüssig.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Ergreifende Rätselhaftigkeiten

Ins offene Rund einer Zirkusarena führt Regisseur Ben Baur seine „Katja Kabanowa“. Die Sänger, allen voran Susanne Braunsteffer in der Titelpartie, setzen Glanzlichter, Baur einige Fragezeichen.Mehr
Saarbrücken

Was Bergbau mit Kunst zu tun hat

„Land(e)scape“ heißt ein Projekt in der Hochschulgalerie der Saarbrücker HBK, bei dem peruanische Künstler mit HBK-Studenten (manche davon aus Asien) in einen Dialog treten.Mehr
Saarbrücken

Venedig sehen und sterben

Am Sonntag erlebt Christoph Diems Inszenierung „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ ihre Uraufführung in Saarbrückens Alter Feuerwache. Ein Blick vorab auf die literarische Vorlage und ihre nahezu legendäre Verfilmung.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige