Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Kunst der Reinheit: Neue CD von Michael Marx und Nino Deda





Neunkirchen
Kunst der Reinheit: Neue CD von Michael Marx und Nino Deda
29. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Interessantes Duo: Nino Deda (l.), Michael Marx. Foto: T. Reinhardt

Foto: T. Reinhardt

Es gibt sie ja, diese CDs, die beim ersten Hören ein „Na ja“ sind, sich beim zweiten zum „Ach ja!“ steigern und dann gar nicht mehr aus dem Player raus wollen. Weil man sich festhört. Nino Dedas und Michael Marx' Album ist so eine. Unprätentiös der Titel: „Bach – Balkan – Tango“, unspektakulär in der Besetzung: Akkordeon und Gitarre. Doch mit Sogwirkung.

Über Michael Marx muss man hierzulande kaum Worte machen. Der Gitarrist, Nukleus der unermüdlichen Singin' Band „Marx Rootschild Tillermann“, gilt als Saiteninstanz im Saarland. Und Nino Deda ist ein begnadeter Akkordeonist, zudem auch leidenschaftlicher Kirchen- und Chormusiker. Das mag schon mal erklären, warum sich Bach plötzlich in Gesellschaft von Piazzolla-Tangos wiederfindet und Stücken, die Deda selbst komponiert hat. Manche davon unverkennbar mit dem Aroma seiner albanischen Heimat.

Aber Gitarre und Akkordeon, das kann selbst in den Händen von Könnern leicht nach veredelter Straßenmusik tönen, nach weiteren Epigonen der Cambridge Buskers. Doch bei Deda und Marx wird die Konzentration auf die reinen Instrumente und die Sparsamkeit in der Besetzung nie zur Beschränkung. Und Nino Deda vermag es, sein Akkordeon atmen zu lassen – als sei das Sehnen, das Klagen aber auch das Jauchzen menschliche Stimme. Selbst, wenn Virtuosität quasi Pflicht, brillante Technik unabdingbar wird, stellen die beiden Ebenbürtigen dies nicht zur Schau. So können sie Piazzollas „Libertango“ mit feinen Tempovariationen und einem Hauch Jazz quasi neu erzählen. Selten auch hat man Bachs „Air“ so abgeklärt, in sich gekehrt und einfach schön gehört wie bei Deda und Marx.

Nino Deda & Michael Marx: Bach – Balkan – Tango

(Bee Records).



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Neunkirchen

„Ein Projekt unter Freunden“

„Ro“ Gebhardt nimmt sich die Freiheit, musikalisch zu machen, was er will. Nun stellt der Neunkircher Jazzgitarrist nach dreijähriger Pause eine neue CD vor.Mehr
Neunkirchen

„Glück auf!“ und wilde Frauen

Ein Triumph war es für Nicolette Krebitz' „Wild“: Ihr radikaler Film gewann am Freitag in Neunkirchen den Günter Rohrbach Filmpreis und einen Darstellerpreis. Es war ein munterer Abend in der Gebläsehalle, trotz der Themen der prämierten Filme: Entfremdung, Mobbing, Abtreibung und Euthanasie.Mehr
Neunkirchen

Schrecklich schön: Bilder mit fernem Klang

Vor vier Jahren hatte die in Saarbrücken lebende Malerin Andrea Neumann ihre letzte große Einzelausstellung, in St. Wendel. Danach entstanden die etwa 40 Werke, die jetzt in Neunkirchen unter dem Titel „abkommen“ zu sehen sind. – Ein Erlebnis.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige