Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

,,Name: Sophie Scholl“ feierte im Theater Überzwerg in Saarbrücken Premiere





Saarbrücken
Zivilcourage als Gewissensfrage
,,Name: Sophie Scholl“ feierte im Theater Überzwerg in Saarbrücken Premiere

Von  Ruth Rousselange, 
26. Januar 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Beeindruckend: Nina-Mercedés Rühl spielt die beiden Sophie Scholls. Foto: Kerstin Krämer Foto: Kerstin Krämer
Rike Reinigers Stück „Name: Sophie Scholl“ handelt von Zivilcourage und verwebt die historischen Ereignisse um die Widerstandskämpferin Sophie Scholl mit der aktuellen Gewissensfrage einer gleichnamigen Jura-Studentin, die vor Gericht aussagen muss und damit ihre Karriere gefährden könnte.
Stapelweise Akten stehen auf der kargen Bühne des Theaters Überzwerg. Hinter einer durchleuchteten Spiegelwand eine junge Frau: Sophie Scholl. Nein, nicht „die“ Sophie Scholl, sondern eine Jurastudentin von heute. Sie heißt bloß genauso, Gemeinsamkeiten gibt es nicht. Aber auch sie steht vor Gericht, als Zeugin. Sie ist in einen Betrugsfall an ihrer Uni verwickelt und hat nun die Wahl: reden und einem Menschen helfen oder schweigen und die eigene Karriere befördern.

Rike Reinigers fundiertes Stück „Name: Sophie Scholl“ unter der Regie von Stephanie Rolser, verwebt zwei Leben, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Das der Widerstandskämpferin Sophie Scholl, die in der NS-Zeit wegen ihres unbedingten Einsatzes für Gerechtigkeit und Freiheit ihr Leben ließ („Die weiße Rose“), und das der Jurastudentin Sophie Scholl, die sich durch die Bürde ihres Namens unter Druck gesetzt fühlt. Desto mehr, als eine Uni-Sekretärin unter Verdacht gerät, Prüfungsunterlagen verkauft zu haben. Der Täter aber ist Sophies Professor, bei dem sie ihr Examen ablegen will. Ist es nun aus mit ihrer Zukunft?

Nina-Mercedés Rühl spielt in dem Einpersonenstück beide Frauen mit beeindruckender Energie, nahezu hyperaktiv atemlos. Sie macht mit jeder Geste, jedem herausgepressten Satz deren Anspannung und Hadern in einem schweren Konflikt deutlich. Zwischen den Papiertürmen entfalten sich zwei Leben, zugleich schaut Autorin Reiniger hinter den Mythos Sophie Scholl. Sophie ist sicher, ihre Namensvetterin war nicht nur Heldin. Sie war auch einfach ein Mädchen, begeisterungsfähig, verliebt, eigenwillig. Rühl spielt ihre Lebensfreude anrührend intensiv. Dabei wandeln sich die immer wieder umsortierten Aktenpakete zu Anklagebänken, zu Bergen, als Sophie mit Fritz Hartnagel im Urlaub ist, zu Salonmöbeln, zwischen denen sie tanzt, zur Balustrade ihrer Uni, wo sie mit Hans Flugblätter gegen Hitler hinunterwirft. Auf der Bühne lässt Rühl Akten fliegen. Die Akten werden schließlich zur Bank des Scharfrichters, auf der Sophie Scholl guillotiniert wird.

So wie uns die Spiegelwand reflektiert, spiegeln wir uns im Leben der beiden Sophies und überdenken, wie wir handeln würden (Bühne/Licht/Ton: Andreas und Thomas Braun). Jurastudentin Sophie erkennt, es geht hier nicht um Leben und Tod, sondern darum, aufrecht gehen und sich selbst ins Gesicht schauen zu können. Das Stück wirkt nach, nicht zuletzt dank einer quirligen Nina-Mercedés Rühl, die die Suche junger Menschen nach dem eigenen Weg greifbar macht. Viel Applaus im ausverkauften Saal.

ueberzwerg.de


Saarbrücken

„Ich bin froh, dass es jetzt losgeht“

Am Montag beginnt in Saarbrücken das 38. Filmfestival Max Ophüls Preis. Svenja Böttger gibt ihr Debüt als Leiterin des Nachwuchsfestivals für deutschsprachige Filmemacher; zwischen der Stadt Saarbrücken und der vorherigen Leiterin Gabriella Bandel war es 2016 zum Bruch gekommen. SZ-Redakteur Tobias Kessler hat mit Svenja Böttger gesprochen.Mehr
Saarbrücken

Tauchen im Bewusstseinsstrom

Ein besonderes Gastspiel in der Saarbrücker Sparte 4: Am Samstag gibt Barbara Nüsse, eine der Größen der deutschen Bühne, einen Monolog aus James Joyces „Ulysses“, für die Darstellerin „ein toller Text voll irrsinniger Komik“. Wir sprachen mit Nüsse über ihre Kunst.Mehr
Saarbrücken

„Ein zähes Geschäft“

Der Denkmalschutz speist sich aus vielen Töpfen. Ein wichtiger privater Geldgeber ist die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die im Saarland seit 1992 über 100 Projekte gefördert hat.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige