Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

,,Name: Sophie Scholl“ feierte im Theater Überzwerg in Saarbrücken Premiere





Saarbrücken
Zivilcourage als Gewissensfrage
,,Name: Sophie Scholl“ feierte im Theater Überzwerg in Saarbrücken Premiere

Von  Ruth Rousselange, 
26. Januar 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Beeindruckend: Nina-Mercedés Rühl spielt die beiden Sophie Scholls. Foto: Kerstin Krämer Foto: Kerstin Krämer
Rike Reinigers Stück „Name: Sophie Scholl“ handelt von Zivilcourage und verwebt die historischen Ereignisse um die Widerstandskämpferin Sophie Scholl mit der aktuellen Gewissensfrage einer gleichnamigen Jura-Studentin, die vor Gericht aussagen muss und damit ihre Karriere gefährden könnte.


 
Stapelweise Akten stehen auf der kargen Bühne des Theaters Überzwerg. Hinter einer durchleuchteten Spiegelwand eine junge Frau: Sophie Scholl. Nein, nicht „die“ Sophie Scholl, sondern eine Jurastudentin von heute. Sie heißt bloß genauso, Gemeinsamkeiten gibt es nicht. Aber auch sie steht vor Gericht, als Zeugin. Sie ist in einen Betrugsfall an ihrer Uni verwickelt und hat nun die Wahl: reden und einem Menschen helfen oder schweigen und die eigene Karriere befördern.

Rike Reinigers fundiertes Stück „Name: Sophie Scholl“ unter der Regie von Stephanie Rolser, verwebt zwei Leben, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Das der Widerstandskämpferin Sophie Scholl, die in der NS-Zeit wegen ihres unbedingten Einsatzes für Gerechtigkeit und Freiheit ihr Leben ließ („Die weiße Rose“), und das der Jurastudentin Sophie Scholl, die sich durch die Bürde ihres Namens unter Druck gesetzt fühlt. Desto mehr, als eine Uni-Sekretärin unter Verdacht gerät, Prüfungsunterlagen verkauft zu haben. Der Täter aber ist Sophies Professor, bei dem sie ihr Examen ablegen will. Ist es nun aus mit ihrer Zukunft?

Nina-Mercedés Rühl spielt in dem Einpersonenstück beide Frauen mit beeindruckender Energie, nahezu hyperaktiv atemlos. Sie macht mit jeder Geste, jedem herausgepressten Satz deren Anspannung und Hadern in einem schweren Konflikt deutlich. Zwischen den Papiertürmen entfalten sich zwei Leben, zugleich schaut Autorin Reiniger hinter den Mythos Sophie Scholl. Sophie ist sicher, ihre Namensvetterin war nicht nur Heldin. Sie war auch einfach ein Mädchen, begeisterungsfähig, verliebt, eigenwillig. Rühl spielt ihre Lebensfreude anrührend intensiv. Dabei wandeln sich die immer wieder umsortierten Aktenpakete zu Anklagebänken, zu Bergen, als Sophie mit Fritz Hartnagel im Urlaub ist, zu Salonmöbeln, zwischen denen sie tanzt, zur Balustrade ihrer Uni, wo sie mit Hans Flugblätter gegen Hitler hinunterwirft. Auf der Bühne lässt Rühl Akten fliegen. Die Akten werden schließlich zur Bank des Scharfrichters, auf der Sophie Scholl guillotiniert wird.

So wie uns die Spiegelwand reflektiert, spiegeln wir uns im Leben der beiden Sophies und überdenken, wie wir handeln würden (Bühne/Licht/Ton: Andreas und Thomas Braun). Jurastudentin Sophie erkennt, es geht hier nicht um Leben und Tod, sondern darum, aufrecht gehen und sich selbst ins Gesicht schauen zu können. Das Stück wirkt nach, nicht zuletzt dank einer quirligen Nina-Mercedés Rühl, die die Suche junger Menschen nach dem eigenen Weg greifbar macht. Viel Applaus im ausverkauften Saal.

ueberzwerg.de



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

Verwelkt im eigenen Leben

Vor zehn Jahren erschien dieser Roman in Südkorea, in diesem Mai hat er in England den Man Booker International Prize gewonnen. Jetzt erscheint „Die Vegetarierin“ bei uns – ein brutaler, satirischer Roman von unheimlicher Schönheit.Mehr
Saarbrücken

Dr. Sommer und die „Starschnitte“

Die „Bravo“ wird 60! Am 26. August 1956 konnte man das Magazin erstmals am Kiosk kaufen, damals noch als „Zeitschrift für Film und Fernsehen“. Seitdem erfinden die Macher ihr Blatt immer wieder neu – dennoch steckt es heute in der Krise.Mehr
Saarbrücken

Er meint es ja nur gut

Mal tragikomisch, mal beklemmend ist die Schweizer Produktion „Nichts passiert“ mit Devid Striesow. Der lohnende Film über einen Mann, der allem auszuweichen versucht, erscheint auf DVD.Mehr


Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige