Sie sind hier: HomeKulturSZ-Artikel aus der Druckausgabe

Schräger Schauer: Wallace-Krimis erstmals auf Blu-ray





Saarbrücken
Schräger Schauer: Wallace-Krimis erstmals auf Blu-ray
04. Januar 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Geheim- und Falltüren, Schlangen im Bett, U-Boote im Keller und immer wieder Nebel. Die Edgar-Wallace-Filme waren eine der merkwürdigsten Reihen des deutschen Kinos: Zwischen 1959 und 1972 kredenzten über 30 Produktionen allerlei bizarre Fälle, deren Titel dezenten Grusel versprachen – „Die toten Augen von London“, „Der Bucklige von Soho“, „Die Tote aus der Themse“, „Der Mönch mit der Peitsche“. Meist ermittelten Blacky Fuchsberger oder Heinz Drache, oft steuerte Peter Thomas eine schräge Musik zwischen Bar-Jazz und Avantgarde bei.

Vor Jahren kamen die Filme auf DVD heraus, jetzt erscheinen die ersten Werke, neu abgetastet, erstmals auf hochauflösender Blu-ray. Die erste Box folgt keiner Trilogie, sondern bietet ein Best Of: Der Frosch mit der Maske" (1959) markiert den Beginn der Reihe, „Der Hexer“ (1964) ist eine der besten Produktionen, und „Der Hund von Blackwood Castle“ (1967) ist einer der späteren Farbfilme – die meisten Wallace-Filme waren in Schwarzweiß, vielleicht die ideale optische Form dieser Gruselkrimis.

Die neue Abtastung hat sich gelohnt, so gut und scharf sah dieses Trio im Heimkino noch nie aus. Das Bonus-Material bietet unter anderem ein neues Interview mit Darstellerin Karin Baal, das lohnendste Extra aber ist der kenntnisreiche, schon von der DVD bekannte Audiokommentar zum „Frosch mit der Maske“: Er stammt vom 2011 verstorbenen Saarbrücker Kino- und Wallace-Experten Joachim Kramp. Sein Buch „Hallo! Hier spricht Edgar Wallace“ ist ein Standardwerk über diese schräge Schauerreihe.

Erschienen bei Universum.




Saarbrücken

Der Ladenhüter Denkmalschutz regt sich

Verglichen damit, dass Denkmalschutz als eines der größten anzunehmenden Unthemen im Saarland (Interessiert keinen! Stört bloß! Mehr
Saarbrücken

Junge Künstler beleben den Pingusson-Bau

Das Denkmal lebt, wenn auch nur bis 21. Mai. Bis dahin ist die zwischen 1950 und 1955 von Georges Henri Pingusson erbaute ehemalige französische Botschaft, die bis 2014 das Saar-Kultusministerium ... Mehr
Saarbrücken

Große, allzu glatte Gefälligkeit

Nicht vor allem, was Jan Böhmermann tut, muss man den Hut ziehen – neulich kam man aber nicht umhin: Da hatte er eine Kunstfigur namens Jim Pandzko geschaffen, deren Single „Menschen ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige