Sie sind hier: HomeKulturKultur-Nachrichten

Erste Bücher am documenta-Tempel hängen





Kassel (dpa)
Erste Bücher am documenta-Tempel hängen
20. April 2017, 13:30 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Parthenon der Bücher

42 000 Werke wurden bereits für den «Parthenon der Bücher» gespendet. Foto: Swen Pförtner
Am 10. Juni beginnt die documenta in Kassel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, besonders intensiv wird am «Parthenon der Bücher» gearbeitet.

Eines der spektakulärsten Kunstwerke der documenta in Kassel nimmt Gestalt an: Am Mittwochabend sind die ersten Exemplare am «Parthenon der Bücher» aufgehängt worden.

Bis dahin hatten Arbeiter das Gerüst auf dem Kasseler Friedrichsplatz montiert, das die Athener Akropolis nachbildet. Das Anbringen der Bücher soll weitergehen - auch nach dem Start der documenta 14 in Kassel.

42 000 Bücher seien bisher für die Installation der argentinischen Künstlerin Marta Minujin gespendet worden, heißt es von den Organisatoren der Ausstellung. Es handelt sich dabei um Bücher, die verboten waren oder es noch in einigen Ländern sind. Die Künstlerin will ein Zeichen gegen das Verbot von Texten und die Verfolgung ihrer Verfasser setzen.

Zahlreiche private Spender haben laut documenta das Projekt bisher unterstützt, auch deutsche und internationale Verlage beteiligten sich. Um die Bücher am Tempel vor Umwelteinflüssen zu schützen, werden sie in Hüllen vakuumverpackt.

Die Kunstausstellung documenta läuft bereits seit dem 8. April in Athen. In Kassel beginnt sie am 10. Juni und dauert bis zum 17. September.




Magic City
München

Die Wiege der deutschen Street-Art steht in München

Als Niels «Shoe» Meulman das letzte Mal in München war, verbrachte er «drei Wochen in eurem wunderbaren Stadelheim». Mehr
Henry Moore
London

«Becoming Henry Moore»: Der Werdegang eines Künstlers

Mit seinen Spätwerken von monumentalen liegenden Akten und melancholischen Bronze-Skulpturen von Mutter und Kind wurde Henry Moore (1898-1986) weltberühmt. Mehr
Von der Heydt-Museum
Wuppertal

Von der Heydt Museum öffnet sein Depot

Das für seine Werke des Impressionismus und Expressionismus bekannte Von der Heydt Museum in Wuppertal hat sein Depot geöffnet und Kunst aus drei Jahrtausenden ans Licht geholt. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige