Sie sind hier: HomeKulturKultur-Nachrichten

Wahrzeichen der Volksbühne wird abgebaut





Berlin (dpa)
Wahrzeichen der Volksbühne wird abgebaut
Von Elke Vogel, dpa,  21. März 2017, 17:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Wahrzeichen der Berliner Volksbühne

Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater wird abgebaut. Foto: Jens Kalaene
Das berühmte Rad vor der Berliner Volksbühne verschwindet. Das symbolträchtige Wahrzeichen des Theaters soll noch vor dem Amtsantritt des neuen Volksbühnen-Chefs Chris Dercon abgebaut werden.

Mit dem Ende der Ära Castorf verschwindet auch ein Wahrzeichen der Berliner Volksbühne: Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater wird abgebaut.

Das habe der Designer Rainer Haußmann entschieden, der die Metallskulptur 1994 gebaut und aufgestellt habe, wie die Volksbühne am Dienstag mitteilte. Die Idee für das Speichenrad mit den Beinen stammte damals von Bert Neumann, der das Rad zum Logo für die Volksbühne machte. Es ist auch auf Programmheften und den beliebten Streichholzschachteln zu sehen.

Spätestens zum Ende der Spielzeit im Juli und damit zum Ende der Intendanz von Frank Castorf wolle Haußmann die Skulptur abbauen, so das Theater. «Das ist die sauberste und klarste Lösung», sagte Volksbühnen-Chefdramaturg Carl Hegemann der Deutschen Presse-Agentur. Der Abbau sei nicht nur der Wunsch von Haußmann, sondern auch der Wunsch von Noch-Intendant Frank Castorf und vieler Mitarbeiter der Volksbühne.

«Wenn das Rad stehen bleiben würde, würde das eine Kontinuität suggerieren, die es nicht gibt», erklärte Hegemann. Und: «Wir sollen das Haus ja auch besenrein verlassen.» Nach einem Vierteljahrhundert wird Castorf die Volksbühne im Sommer verlassen und seinem umstrittenen Nachfolger, dem Museum-Experten Chris Dercon, Platz machen. Von Dercon hieß es zuletzt, dass er das Rad nicht entfernen lassen wollte.

Die Idee zum Rad-Logo der Volksbühne sei während Castorfs Inszenierung «Räuber von Schiller» im Jahr 1990 entstanden, so das Theater. Das stilisierte Rad sollte an die sogenannten Gaunerzinken erinnern, mit der sich Räuber untereinander in einer gezeichneten Geheimsprache verständigten. Für die Volksbühne stand das Rad über Jahrzehnte auch für das Rebellische und Aufrührerische der Theatermacher.

Haußmann habe die Rad-Skulptur in seiner Werkstatt Mobile Metallico mit Zustimmung von Castorf und Neumann gebaut und damals eigentlich nur für ein paar Monate vor der Volksbühne ausstellen wollen, so das Theater.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Der zerbrochne Krug
Hamburg

Bittere Farce: Thalheimers «Der zerbrochne Krug»

Aggressivität ist die Tonart dieses Abends. Gegenseitige Verachtung und Hass, geistige Unfreiheit und dreiste Selbstbezogenheit drücken sich bereits in den Körpern fast aller Beteiligter an dem ... Mehr
Elfriede Jelinek
Wien

New Yorker Theater stellt Jelinek-Stück über Trump vor

Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hat ein Stück über US-Präsident Donald Trump geschrieben. Das bestätigte der Rowohlt Theaterverlag, der Jelinek vertritt, am Mittwoch. Mehr
Leander Haußmann
Hamburg

Haußmanns komödiantischer «Cyrano» in Hamburg

Gegen das gängige Regietheater mit seinem Hang, Klassiker zu aktualisieren, zu politisieren und mit manchmal grobmaschiger Sozialkritik auszustatten, hat sich Leander Haußmann gerade in einem ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige