Sie sind hier: HomeKulturKultur-Nachrichten

Kunstsammlung Pietzsch geht endgültig an Berlin





Berlin (dpa)
Kunstsammlung Pietzsch geht endgültig an Berlin
30. November 2016, 17:40 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Heiner und Ulla Pietzsch

Die Kunstsammler Heiner und Ulla Pietzsch. Foto: Jörg Carstensen
Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz erhält rund 150 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen der Klassischen Moderne. Schätzwert der Dauerleihgabe: 120 Millionen Euro.

Das Sammlerehepaar Pietzsch hat seine millionenschwere Kunstsammlung endgültig dem Land Berlin geschenkt.

Nach dem Architektenwettbewerb für das geplante Museum des 20. Jahrhunderts habe sich das Paar entschlossen, seine Vorbehalte für die Schenkung aufzulösen, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Mittwoch mit. Sie erhält die Sammlung als Dauerleihgabe.

Die Schenkung umfasst etwa 150 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen der Klassischen Moderne mit einem Schätzwert von 120 Millionen Euro. Darunter sind Werke von Max Ernst, Salvador Dalí und Mark Rothko. Schon 2010 hatten der heute 86-jährige Heiner Pietzsch und seine Frau Ulla dem Land Berlin die Sammlung vertraglich zugesichert. Bedingung war jedoch, dass die Werke ausreichend gezeigt werden können.

Daraufhin hatte der Bundestag 200 Millionen Euro für den Neubau eines Museums zur Verfügung gestellt. Dort will die Preußenstiftung von 2021 an die Sammlungen Pietzsch, Marzona und Marx zusammen mit Beständen der Neuen Nationalgalerie zeigen. Den Zuschlag für den Bau erhielten die Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron.

«Es war ein langer und oft nicht leichter Weg, der hoffentlich zu einem guten Ende geführt hat», erklärte das Ehepaar Pietzsch laut Mitteilung. Die Stiftung hat sie für den Abend zu einer Feierstunde geladen. Neben Stiftungspräsident Hermann Parzinger wollten auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) teilnehmen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Wiedereröffnung des Geraer Dix-Hauses
Gera

Zum Doppel-Jubiläum: Geraer Dix-Haus wieder eröffnet

Rund elf Monate war das Geburtshaus des Malers Otto Dix in Gera wegen Bauarbeiten geschlossen. Zum 125. Geburtstag des Künstlers hat es nun mit einer Ausstellung selten gezeigter Silberstiftzeichnungen wieder seine Türen für Besucher geöffnet.Mehr
Gregor Schneider
Bonn

«German Angst 3»: Gregor Schneiders alptraumhafte Räume

Wer die beklemmenden Räume von Gregor Schneider betritt, wird mit Assoziationen von Tod und Gewalt konfrontiert. In Bonn hat der Raumkünstler seine unheimlichen Konstruktionen nun in die Bundeskunsthalle eingebaut. Ein Gang durch die Welt des verstörenden «Innenausbauers».Mehr
Cy Twombly
Paris

Paris zeigt große Twombly-Ausstellung

Wie unfertige Skizzen sehen manche seiner Arbeiten aus - Kunst als Geste, Zeichen von Spontaneität. In Paris erlaubt eine atemberaubende Ausstellung jetzt einen Begegnung mit Twomblys vielschichtigem Werk.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige