Sie sind hier: HomeKulturKultur-Nachrichten

Tintorettos Frühwerk im Wallraf-Richartz-Museum





Köln (dpa)
Tintorettos Frühwerk im Wallraf-Richartz-Museum
29. November 2016, 14:20 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Tintoretto-Ausstellung in Köln

Ein Selbstporträt von Tintoretto aus dem Philadelphia Museum of Art. Foto: GraydonW/Wallraf Museum Köln
Tintoretto ist einer der bedeutendsten Maler der italienischen Spätrenaissance. Sein 500. Geburtstag wird ab dem nächsten Jahr groß gefeiert.

Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln startet als eines der ersten Häuser im kommenden Jahr den Ausstellungsreigen zum 500. Geburtstag des venezianischen Malers Jacopo Tintoretto.

Unter dem Titel «Tintoretto - A star was born» ist vom 6. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018 das Frühwerk des Meisters zu sehen, wie das Kölner Museum mitteilte. Tintoretto gehörte neben Tizian und Veronese zu den drei größten italienischen Malern des 16. Jahrhunderts. Tintoretto (1518/19-1594) kam in Venedig als Sohn eines Färbers zur Welt - auf ein präzises Geburtsdatum konnte sich die Forschung bisher nicht einigen.

Das Wallraf bekommt für die Ausstellung zahlreiche Leihgaben aus großen Museen in Europa von London bis Madrid sowie aus Washington. Anschließend wandert die Schau weiter ins Musée du Luxembourg in Paris.

Tintorettos Kunst zeichnet sich durch eine meisterhafte Beherrschung dramatischer Perspektiven und extreme Raumtiefe aus. Der malwütige Künstler schuf in Kirchen, Häusern und Palästen Venedigs riesige Leinwände voller Zeichen, Wunder und historischer Begebenheiten. Schon in seinem Frühwerk zeigte Tintoretto eine Erzählkunst, die ihm bei dem Existenzialisten Jean-Paul Sartre den Ehrentitel des «ersten Filmregisseurs» eintrug.

In der Kölner Ausstellung sind religiöse, allegorische, erotische Gemälde sowie Porträts des jungen Tintoretto zu sehen und auch Zeichnungen, Druckgrafik und Skulpturen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Gregor Schneider
Bonn

«German Angst 3»: Gregor Schneiders alptraumhafte Räume

Wer die beklemmenden Räume von Gregor Schneider betritt, wird mit Assoziationen von Tod und Gewalt konfrontiert. In Bonn hat der Raumkünstler seine unheimlichen Konstruktionen nun in die Bundeskunsthalle eingebaut. Ein Gang durch die Welt des verstörenden «Innenausbauers».Mehr
Kandinsky feiert Geburtstag
Paris

Schauen ehren Kandinsky zum 150. Geburtstag

Vor 150 Jahren wurde mit Wassily Kandinsky einer der bedeutendsten Wegbereiter der Moderne geboren. Internationale Museen feiern nun einen Künstler, der kompromisslos seinen Weg gegangen ist.Mehr
Wiedereröffnung des Geraer Dix-Hauses
Gera

Zum Doppel-Jubiläum: Geraer Dix-Haus wieder eröffnet

Rund elf Monate war das Geburtshaus des Malers Otto Dix in Gera wegen Bauarbeiten geschlossen. Zum 125. Geburtstag des Künstlers hat es nun mit einer Ausstellung selten gezeigter Silberstiftzeichnungen wieder seine Türen für Besucher geöffnet.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige