Sie sind hier: HomeKultur

Die Saarbrücker Kinder- und Jugendbuchmesse im Mai feiert die Vielfalt





Saarbrücken
Die Saarbrücker Kinder- und Jugendbuchmesse im Mai feiert die Vielfalt
Von  Johannes Kloth, 
15. April 2015, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Eines der „Traumbilder“ von Irina Dobrescu, die ab 13. Mai im „Nauwieser19“ zu sehen sind.
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Mit feinem Tuschestrich zeichnet Hannes Binder.
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Eine Illustration des Russen Aljoscha Blau. Fotos: Messe
Es ist eine Jubiläumsausgabe: Zum 15. Mal findet in Saarbrücken vom 21. bis 24. Mai die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse statt. Wieder mal hat sie ihr Programm erweitert. Was gibt es diesmal Neues?
Größe muss nicht immer ein Vorteil sein. Zu dieser Erkenntnis sind die Macher der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse Saarbrücken im 15. Jahr gelangt. Früher, so Messe-Sprecherin Ina Goedert bei der gestrigen Programmvorstellung, habe man die Kleinheit als Nachteil empfunden; mittlerweile sei deutlich geworden, dass sie nicht nur vielen kleinen Qualitätsverlagen eine Präsenz erst ermögliche, sondern auch wesentlicher Grund für die Attraktivität und die besondere Atmosphäre der Messe sei.

42 Aussteller werden sich im Mai bei der Jubiläumsausgabe im Saarbrücker Schloss, im VHS-Zentrum und erstmals auch auf dem Schlossplatz präsentieren, Autoren und Illustratoren aus 22 Ländern sind dabei. Trotz finanzieller Engpässe („Sponsoren brechen weg“), sei es gelungen, das Programm deutlich zu erweitern, sagte Programmleiterin Astrid Rech. Wieder einmal scheint sich also die Netzwerk-Strategie der Messe-Macher bewährt zu haben, knappe finanzielle Mittel durch das Einbinden verschiedenster Institutionen zu kompensieren. Zu denen gehören wieder regionale Partner wie die Saar-Uni, das Landesinstitut für Pädagogik und Medien, aber auch überregionale wie die Robert-Bosch-Stiftung und das EU-Netzwerk Transbook, das diesmal gar eine Masterclass mit den renommierten Illustratoren Jutta Bauer und Ignasi Blanch ermöglicht.

Im Zentrum steht dieses Jahr unsere „Kunterbunte Welt“ – ein Motto, das unter dem Eindruck der Pegida-Demonstrationen entstanden sei, so Rech. Man wolle zeigen, dass die Messe für Toleranz und Weltoffenheit stehe. Ein politisches Statement, das eigentlich, so sollte man meinen, ganz gut zum antifaschistischen Engagement des künftigen Kulturdezernenten Thomas Brück (Grüne) passt. Unangenehm stieß jedenfalls auf, dass die Messe-Vorsitzende und CDU-Politikerin Doris Pack ihre Danksagung an den scheidenden FDP-Dezernenten Erik Schrader dazu nutzte, Zweifel an der Kompetenz von Schraders Nachfolger zu äußern.

„Kunterbunt“ liest sich tatsächlich die Liste der vertretenen Verlage, unter ihnen welche aus China und Tunesien, aber auch die Riege der Gastautoren: Da ist zum Beispiel die Spanierin Sonia Fernández-Vidal, eine promovierte Quantenphysikerin, die ihr Wissen in ein Jugendbuch gepackt hat. Oder der Pole Marcin Sczygielski, der aus „Flügel aus Papier“ über einen Jungen, der aus dem Warschauer Ghetto flieht, lesen wird. Oder die Belgierin Kitty Crowther („Der Besuch vom kleinen Tod“), eine Preisträgerin des Astrid Lindgren Memorial Awards.

Wieder wird es in diesem Jahr ein Bilderbuchkino für die ganz Kleinen geben, ein deutsch-französisches Übersetzerforum, und auch der Deutsch-Französische Jugendliteraturpreis wird wieder verliehen – diesmal mit einem Fokus auf Bilderbücher.

Aber es gibt auch einige Neuerungen und Jubiläums-Programmpunkte: eine spezielle Messeführung für junge Gäste, die sich als „Buchpiloten“ zertifizieren lassen wollen etwa, einen Bücher-Flohmarkt und eine tägliche Kinderüberraschung. Eingerahmt wird die Messe von zwei besonderen Veranstaltungen: Zum Auftakt am 21. Mai entführt der Gitarrist und Erzähler Stefan Sell in den zweiten Band der Grimmschen Märchen, und am 24. Mai klingt die Messe mit einem „Fest der Kulturen“ aus.

Längst ein Messe-Klassiker ist dagegen die Illustratorenausstellung im Kultur- und Werkhof Nauwieser19 (ab 13. Mai). Auch sie ist dieses Jahr bunter und vielfältiger denn je – und lädt zum Fantasieren ein. Ihr Motto: „Traumwelten“.

 

Zum Thema:

Auf einen BlickDie 15. Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse läuft vom 21. bis 24. Mai im Saarbrücker Schloss und im VHS-Zentrum. Tageseintrittspreis: 1,50 Euro. Die Illustratoren-Ausstellung „Traumwelten“ im Kultur- und Werkhof Nauwieser19 startet bereits am 13. Mai. Vollständiges Programm im Internet: www.buchmesse-saarbruecken.eu jkl

Saarbrücken

Die wunderbare Welt der Kitty Crowther – Saarbrücker Lesung

Der Tod ist deprimiert, niemand kann ihn leiden, alle fürchten sich, wenn er kommt. Nicht mal seinem hübschen Kaminfeuer können die Sterbenden etwas abgewinnen. Mehr
Saarbrücken

Kunst auf der Kippe

Was macht der Akkordeonist, zieht es ihn auf einem Trapez stehend unversehens nach oben? Trotzt er seiner Fall- angst und lässt die Finger auf den Knöpfen, um zu musizieren? Mehr
Saarbrücken

Polarnächte an der Grenze

„Loostik“ geht in die zweite Runde: Vom 8. bis 17. Oktober startet in Forbach und Saarbrücken die nächste Ausgabe des deutsch-französischen Festivals für junges Publikum. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige